"Dornröschen" und "Schwanensee" im Festpielhaus Baden-Baden

NIKE LUBER 23.12.2013

Gastspiel Wenn schon Märchen, dann richtig. Das Mariinsky-Ballett aus St. Petersburg hat für sein Gastspiel im Festspielhaus Baden-Baden zwei der großen Tschaikowsky-Märchenballette mitgebracht. Heute, am 25. und 27. Dezember sind im Mariinsky-

"Schwanensee" die berühmten "weißen Akte" mit den Schwänen zu bewundern: Die Geschichte vom Prinzen, der den weißen Schwan liebt und sich vom schwarzen Schwan blenden lässt, steht hier ganz in der Tradition der Choreographen Marius Petipa und Lew Iwanow. Und in "Dornröschen" entfalteten die Petersburger eine märchenhafte Pracht. Eigentlich erstaunlich für eine Fassung, die 1952 entstand, also noch zu Stalins Lebzeiten. In diesem "Dornröschen" konnten sich die sozialistischen Werktätigen in eine schönere Welt davon träumen. Genau darin liegt bis heute der Charme dieser Fassung. Die zauberhaften gemalten Kulissen locken die Zuschauer in eine Märchenwelt, in der Paläste prächtig und Prinzessinnen stets schön sind. Prinzen natürlich auch.

Tradition Das Mariinsky-Ballett blickt auf eine ungebrochene Tschaikowsky-Tradition zurück: seit "Dornröschen" 1890 an diesem Haus in St. Petersburg uraufgeführt wurde. Das gilt für die Wiedergabe der Musik und erst recht für den Tanz - klassisches Ballett in Reinkultur. Mit brillanter Technik wurden im Baden-Baden all die Soli getanzt. Und die großen Ensemblenummern in geometrischen Mustern kommen blendend zur Geltung, weil das Corps de Ballet bemerkenswert synchron tanzt. So wirken die glanzvollen Bilder aus Solisten, Ensemble und Kulisse wie ein Ballett-Bildband, der plötzlich zum Leben erwacht.

Stars Bei der Titelheldin dieses Balletts ist es zunächst einmal umgekehrt. Da die einzige nicht-pastellfarbene Fee nicht zur Taufe eingeladen wurde, kommt es zum bekannten Fluch. Carabosse, die böse Fee, wird in der Mariinsky-Fassung von einem Mann getanzt, der dem Bösen den richtigen Nachdruck verleiht. Doch die fleißige Fliederfee bringt den richtigen Prinzen auf den richtigen Weg. Er küsst Dornröschen wach und dem glänzenden, von Maria Shirinkina und Vladimir Shklyarov brillant getanzten Pas de deux im Finale steht nichts mehr im Wege.

"Kampf mit sich selbst"
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel