Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis… Nein, es wird kurz vor Weihnachten 2019 in fast jedem Kino der Welt sein, dass die berühmteste Saga der Filmgeschichte endet: „Star Wars: Episode IX“ kommt auf die Leinwand.

Bei Lucasfilm und Disney ist alles top secret. Umso mehr fragen sich Star-Wars-Fans, wie die Geschichte der Skywalkers ausgeht. Denn mit Carrie Fisher starb vor zwei Jahren, kurz nach Beendigung der Dreharbeiten des achten Teils, eine der Hauptdarstellerinnen. Doch wie soll „Star Wars“ ohne Prinzessin Leia funktionieren? Und was ist mit Luke Skywalker, der sich im bislang letzten Film entmaterialisierte? Wird vielleicht gar die dunkle Seite der Macht triumphieren?

Carrie Fisher ist tot, Prinzessin Leia nicht

Aber mal langsam. In jedem der neuen Star-Wars-Filme sollte einer der alten Heroen und Stars im Mittelpunkt stehen. Harrison Ford hatte als Han Solo in „Das Erwachen der Macht“ (2015) seinen großen Abgang, Mark Hamill hat als Luke Skywalker in „Die letzten Jedi“ (2017) seinen großen Auftritt. Und so sollte Carrie Fisher als Prinzessin Leia „Episode IX“ prägen.Nach ihrem Tod wurde das Drehbuch umgeschrieben. Die Idee, Prinzessin Leia per Computereffekt auf die Leinwand zu bringen, wurde rasch verworfen. Stattdessen soll für die Szenen mit Leia nun nicht verwendetes Filmmaterial aus den letzten beiden Teilen verwendet werden. „Es ist merkwürdig, am Set zu sein und über Leia zu sprechen, während Carrie nicht da ist. Da schwingt einiger Schmerz mit“, sagte ihr Kollege Oscar Isaac thedailybeast.com über die Dreharbeiten. „Aber mit der fantastischen Figur, die Carrie erschaffen hat, wird auf wirklich wunderschöne Art und Weise umgegangen.“

Lando Calrissian kommt zurück

Was man sonst schon von „Episode IX“ weiß? Auf jeden Fall ist Mark Hamill als Luke Skywalker mit von der intergalaktischen Partie. So richtig tot sind die Jedi-Ritter bekanntlich eh nie, man denke nur an Yoda. Und natürlich sind all die neuen Helden und Bösewichter am Start: von Daisy Ridley als Rey über John Boyega als Finn und Oscar Isaac als Poe Dameron bis zu Adam Driver als Kylo Ren. Keine Frage ist, dass Chewbacca, R2-D2 und C-3PO mit dabei sind.

Die Star-Wars-Macher haben aber für „Episode IX“ auch noch ein weiteres Ass aus dem Ärmel gezogen: Mit Billy Dee Williams wird ein anderer Altstar aus der Original-Trilogie reaktiviert. Der mittlerweile 81-Jährige wird wieder als Haudegen Lando Calrissian auftreten, wie einst in „Das Imperium schlägt zurück“ (1980) und „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ (1983). Vielleicht wird Lando am Ende sogar den guten, alten Millenium Falcon – das legendäre Raumschiff, das er einst beim Glücksspiel an Han Solo verlor – zurückbekommen. Gewiss ist, dass wieder Weltraumschlachten und Laserschwert-Duelle, gewaltige Emotionen und noch gewaltigeres Spektakel geboten werden.

Kommt schon bald der erste Trailer?

Die Dreharbeiten zu „Episode IX“ sollen im Februar abgeschlossen sein. Gedreht wurde seit Anfang August zunächst in Jordanien, dann in den Pinewood-Studios bei London und dem nahegelegene Black Park. Die Post-Produktion, vor allem die zahlreichen aufwendigen Computer-Effekte, wird dann fast das ganze Jahr in Anspruch nehmen, der Kinostart ist am 19. Dezember. Ein erster Teaser-Trailer könnte aber schon in den nächsten Monaten erscheinen, wird auf makingstarwars.com spekuliert.

Regie führt bei „Episode IX“ wie schon bei „Das Erwachen der Macht“ J. J. Abrams. Ursprünglich sollte Colin Trevorrow („Jurassic World“) das Weltraum-Abenteuer inszenieren, doch Disney hat sich anders entschieden. Die Musik wird wieder John Williams komponieren.

Zwei neue Serien, zwei neue Trilogien

Aber „Episode IX“ ist nicht alles, auf was sich Star-Wars-Fans freuen können. Nach dem kommerziellen Misserfolg des „Solo“-Film im Frühsommer 2018 hieß es zwar, Disney und Lucasfilm wollten ein wenig langsamer machen, aber das Gegenteil ist der Fall. Mit „The Mandalorian“ entsteht derzeit die erste Star-War-Realfilm-Fernsehserie, die Jon Favreau („Iron Man“) entwickelt hat. Zunächst sind zehn Folgen vorgesehen, die zwischen dem Fall des Imperiums und dem Aufstieg der Ersten Ordnung angesiedelt sind, also in der Zeit zwischen Episode sechs und sieben. Sie soll auf dem neuen Streaming-Dienst von Disney – Disney Play – zu sehen sein.

Und es auch schon eine zweite Realserie angekündigt worden: mit Diego Luna als Rebellenspion Cassian Andor, den man schon aus „Rogue One“ kennt. Diese Serie spielt also zwischen den Episoden drei und vier. Zudem gibt es die Animationsserie „Star Wars Resistance“. Und sowohl „Die letzten Jedi“-Regisseur Rian Johnson als auch die „Game of Thrones“-Macher David Benioff und D.B. Weiss entwickeln derzeit fürs Kino neue Star-Wars-Trilogien jenseits der Skywalker-Saga.

Themenparks in Hollywood und Disneyland

Und dann gibt es auch noch „Star Wars“ zum Anfassen, Mitmachen, Mitspielen und Staunen: In diesem Jahr sollen sowohl in der Walt Disney World Hollywood (Kalifornien) als auch im Disneyland Orlando (Florida) die gigantischen Star-Wars-Themenparks „Galaxy’s Edge“ eröffnen. Erste Clips zu diesen Attraktionen sehen atemberaubend aus.

Mehr als 40 Jahre ist es her, dass George Lucas „Star Wars“ erschaffen hat, aber die Macht ist weiterhin stark im Kosmos der Jedi-Ritter und Sternenkrieger. Auch über „Episode IX“ hinaus.

Das könnte dich auch interessieren: