New York / DPA  Uhr

Der Superheld Spider-Man dominiert weiter die nordamerikanischen Kinocharts.

Die Comic-Verfilmung „Spider-Man: Far from Home“ spielte in ihrer zweiten Woche an den Kinokassen in den USA und Kanada rund 45,3 Millionen Dollar (etwa 40 Millionen Euro) ein und hielt damit den Spitzenplatz, wie der „Hollywood Reporter“ am Sonntag berichtete. Die neue Comic-Verfilmung mit Tom Holland als Spinnenmann unter der Regie von Jon Watts ist in Deutschland ebenfalls bereits in den Kinos zu sehen.

Auch auf dem zweiten Rang gab es keine Veränderung: Der Zeichentrickfilm „Toy Story 4“ spielte rund 20,7 Millionen Dollar ein und konnte seinen Platz halten. Erst dahinter reihten sich zwei Neueinsteiger ein: Der Krokodil-Thriller „Crawl“ mit 12 Millionen und die Action-Komödie „Stuber“ mit rund 8 Millionen.

Auf dem fünften Rang landete Danny Boyles Romantikkomödie „Yesterday“. Der Film über einen Musiker, der sich nach einem weltweiten Stromausfall als einziger an die Beatles erinnern kann und so Karriere macht, verdiente an seinem dritten Wochenende knapp 6,8 Millionen Dollar dazu.

Bericht des Hollywood Reporter