Filmkunst Michael Haneke: Drehbuchautoren müssen Masochisten sein

Michael Haneke ist Drehbuchautor und Regisseur in einer Person. Foto: Stephane Reix/EPA/Archiv
Michael Haneke ist Drehbuchautor und Regisseur in einer Person. Foto: Stephane Reix/EPA/Archiv © Foto: Stephane Reix
Frankfurt/Main / DPA 17.01.2019

Drehbuchautoren müssen nach Ansicht des Regisseurs Michael Haneke (76) leidensfähig sein.

„Wenn Sie keine masochistische Ader haben, sollten Sie diesen Beruf nicht ergreifen“, sagte der Oscar-Preisträger („Das weiße Band“) am Mittwoch im Frankfurter Filmmuseum: „Sie werden den Film nie so sehen, wie Sie ihn geschrieben haben.“

Der Österreicher stellte in Frankfurt erstmals die gerade bei Hoffmann und Campe erschienene Sammlung seiner Drehbücher vor. Das knapp 1400 Seiten dicke Buch vereint die Arbeit von 30 Jahren mit über einem Dutzend mehrfach preisgekrönten Kinofilmen wie „Die Klavierspielerin“, „Funny Games“ oder „Liebe“.

Bei der Vorstellung des Buchs - zwischen den Filmen „Happy End“ und „Caché“ - kritisierte Haneke die „Erklärungswut“ von Journalismus und Fernsehen. „Bevor sie gestellt wird, ist jede Frage schon drei Mal beantwortet.“ Er hingegen versuche in seinen Filmen, Fragen gerade nicht zu beantworten, sondern sie an den Zuschauer weiterzugeben.

Seine Leitfrage sei: „Was kann ich noch weglassen, das der Zuschauer mit seiner Phantasie auffüllen muss? Ich denke, das ist das Wesen von Kunst: dass man durch Aussparung im Anderen etwas zum Erblühen bringt.“

Buch bei Hoffmann und Campe

Haneke im Filmmuseum

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel