James Belushi ist dieser Tage häufiger auf dem Feld als vor der Kamera anzutreffen. Der Hollywood-Star hat vor ein paar Jahren im nordwestlichen US-Bundesstaat Oregon eine Farm gekauft und baut Marihuana an.

„Oregon hat mir den Weg gezeigt und mich einfach eingesogen“, sagte der Schauspieler und Musiker jüngst dem Magazin „Oregon Live“. Eine Reihe von Mitarbeitern hilft Belushi bei der Marihuana-Aufzucht, aber der Star, der am 15. Juni 65 Jahre alt wird, packt auch oft selbst mit an, gärtnert oder spielt den Pflanzen Musik vor. „Sie reagieren auf Liebe.“ Jede Packung, die seine Farm verlässt, unterschreibt er persönlich.

Die Marihuana-Farm habe ihm auch bei der Bewältigung des wohl größten Schmerzes seines Lebens geholfen, dem Tod seines Bruders John Belushi. Immer hatte James Belushi im Schatten seines fünf Jahre älteren Bruders gestanden, denn der galt immer als noch etwas talentierter, etwas markanter und etwas profilierter. Im März 1982 wurde er im Alter von nur 33 Jahren tot aufgefunden, eine Überdosis aus Heroin und Kokain hatte sein Leben beendet.

„Mit der Farm schließt sich nun endlich der Kreis meines Umgangs mit der tragischen Überdosis meines Bruders“, sagt Belushi. „Diese Überdosis hat meine Familie kollabieren lassen und dieser Kollaps hat zu mehr Scheidungen und mehr Trauma geführt. Jetzt bin ich auf dem Pfad von Heilung und Glück.“

James „Jim“ Belushi wurde 1954 in Chicago geboren. Die Eltern des Komikers mit dem Charakterkopf stammen aus Albanien, weswegen auch er sich als „durch und durch albanisch“ bezeichnet. 2008 heftete ihm sogar der Präsident persönlich den höchsten Orden des Landes an die Brust, ein Jahr später gab es die Staatsbürgerschaft. Belushi bedankte sich artig bei den Gastgebern und erfreute sie mit etwas Patriotismus: „Meine Gene sind albanisch und durch meine Venen fließt albanisches Blut.“

Schon als Studenten hatten John und James Belushi Theater gespielt, unter anderem mit Chevy Chase. John schaffte es bis zur Originalbesetzung der längst legendären Comedyshow „Saturday Night Life“ und in Kultfilme wie „1941“ und „Blues Brothers“, wo dann auch James mitmachen durfte.

Später bekam James Belushi dann auch Hauptrollen in Filmen wie „Der Prinzipal - Einer gegen alle“, „Red Heat“ mit Arnold Schwarzenegger, „Mein Partner mit der kalten Schnauze“ oder der Serie „Immer wieder Jim“. Mit seinem guten Freund Dan Aykroyd macht Belushi, der drei Kinder aus drei Ehen hat, auch Musik. „Ruhe“, sagt Belushi immer wieder, „ist einfach überbewertet“.

Webseite von Belushi