Glaubwürdigkeit Adam Driver: Rolle in neuem Spike-Lee-Film war unbequem

Adam Driver spricht über seinen Beruf. Foto: Vianney Le Caer
Adam Driver spricht über seinen Beruf. Foto: Vianney Le Caer © Foto: Vianney Le Caer
Paris / DPA 16.08.2018

Der amerikanische Schauspieler Adam Driver (34) hat sich in dem neuen Spike-Lee-Film „BlacKkKlansman“ nicht immer wohl gefühlt.

Die Rolle als Sympathisant der rechtsextremen Organisation Ku-Klux-Klan in den USA sei streckenweise unbequem gewesen, wie Driver in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur sagte. Aber Dinge zu sagen, an die man nicht glaube, sei Teil seines Jobs.

In dem Film spielt Driver („Star Wars: Die letzten Jedi“, „Paterson“) den weißen Polizisten Flip Zimmerman, der sich als Rassist der übelsten Art ausgibt, um mehr über den Geheimbund zu erfahren.

Er habe versucht, seine Rolle so glaubwürdig wie möglich zu spielen, erklärte Driver. Der Film beruht auf einer wahren Begebenheit. Er handelt von dem schwarzen Polizisten Ron Stallworth, der in den 70er Jahren gegen den Ku-Klux-Klan Undercover-Ermittlungen führte. Aufgrund seiner Hautfarbe ließ er sich von einem weißen Kollegen doubeln, der im Film von Driver dargestellt wird.

Driver hat bislang überwiegend fiktive Figuren verkörpert. In die Haut einer wahren Person zu schlüpfen, habe den Druck auf ihn nicht verstärkt, wie er erklärte.

Filmseite

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel