Musikfilm „Bohemian Rhapsody“ rockt die US-Charts

Gwilym Lee (l-r) als Brian May, Ben Hardy als Roger Taylor, Rami Malek als Freddie Mercury und Joe Mazzello als John Deacon in einer Szene des Films "Bohemian Rhapsody". Foto: Fox
Gwilym Lee (l-r) als Brian May, Ben Hardy als Roger Taylor, Rami Malek als Freddie Mercury und Joe Mazzello als John Deacon in einer Szene des Films "Bohemian Rhapsody". Foto: Fox © Foto: -
New York / DPA 05.11.2018

Queen hat die nordamerikanischen Kinocharts gerockt: Der Musikfilm „Bohemian Rhapsody“, der die Geschichte der Erfolgsband erzählt, spielte an den Kinokassen in den USA und Kanada an seinem Eröffnungswochenende rund 50 Millionen Dollar (etwa 44 Millionen Euro) ein und eroberte den ersten Platz, wie der „Hollywood Reporter“ berichtete. In Deutschland ist der Film mit Rami Malek als Freddie Mercury ebenfalls bereits in den Kinos zu sehen.

Dahinter landeten in Nordamerika zwei Neueinsteiger: Der Fantasy-Film „Der Nussknacker und die vier Reiche“ spielte rund 20 Millionen Dollar ein - das reichte für den zweiten Platz, war aber deutlich weniger, als sich die Macher des rund 125 Millionen Dollar teuren Films mit Stars wie Keira Knightley, Helen Mirren und Morgan Freeman erhofft hatten. Die romantische Komödie „Nobody's Fool“, die im kommenden Februar in die deutschen Kinos kommen soll, spielte 14 Millionen ein und erreichte den dritten Platz.

Dahinter wurde es ganz knapp: Das Drama „A Star is Born“ mit Lady Gaga spielte rund 11,1 Millionen Dollar ein, die Grusel-Fortsetzung „Halloween“ rund 11 Millionen.

Bericht des Hollywood Reporter

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel