Comedy-Fans aufgepasst! Am 11. November 2021 kommt die Komödie „JGA“ in die deutschen Kinos. Die Komödie handelt von Veränderungen des Lebens, die eine Freundschaft vor Herausforderungen stellen können. „JGA“ erzählt die Geschichte eines besonderen Abschieds – dem Abschied vom Single-Dasein. Was bleibt, wenn alle Freunde verheiratet sind und Familie haben, man selbst aber nicht? Mit viel Humor zeigt der Film, wie die Freundinnen beim Junggesellinenabschied mit den Neuerungen umgehen.
Alle Infos zu Kinostart, Trailer, Besetzung und Handlung findet ihr in diesem Artikel.

„JGA“ Kinostart: Release im November

Kino-Liebhaber müssen bis zur Premiere des Films nur noch wenige Wochen warten. „JGA“ läuft am 11.11.2021 in den deutschen Kinos an.

„JGA“ Film: Handlung der Komödie

Bunte Perrücken, verrückte Pläne und viel zu trinken – An Witz und Chaos mangelt es der Komödie sicher nicht. Die drei Freundinnen Jasmin, Gina und Anna haben einen Junggesellinnenabschied für ihre Freundin geplant – inklusive Ibiza-Trip – doch diese muss aufgrund ihrer Schwangerschaft absagen. Die drei lassen sich den Spaß dennoch nicht nehmen und fahren kurzerhand ohne Braut zum JGA. Jasmin trifft allerdings auf ihren Ex, der ebenfalls an einem JGA teilnimmt, und gibt sich dann selbst als Braut aus.

„JGA“: Trailer zum Film

Einen Vorgeschmack darauf, wie die Freundinnen bei diesem Junggesellinnenabschied mit den Neuigkeiten umgehen, gibt bereits der Trailer zum Film:
Youtube

Youtube „JGA“: Der Trailer zum Film 2021

„JGA“ Cast: Die Schauspieler der Komödie

Einige der Schauspieler sind bereits aus anderen Filmen wie „Nightlife“ oder „Der Junge muss an die frische Luft“, sowie den Serien „Kudamm 56“ und „Türkisch für Anfänger“ bekannt.
Die Besetzung im Überblick:
  • Luise Heyer als Jasmin
  • Taneshia Abt als Anna
  • Teresa Rizos als Gina
  • Dimitrij Schaad als Tim
  • Trystan Pütter als Simon
  • Axel Stein als Stefan
  • Arnel Taci als Django
  • Julia Hartmann als Helena
Regisseur und Drehbuchautor Alireza Golafshan führte an der Seite vom Produzenten-Duo Wiedmann und Berg Regie.