Seit dem 29. April wird die neue VOX-Show von Guido Maria Kretschmer ausgestrahlt. In „Guidos Masterclass“ müssen Jung-Designer unterschiedliche Aufgaben bewältigen und dabei Kreativität, Gespür für Materialien, Schnitte und Styles beweisen. In Folge 1 wählte der Star-Designer aus zwölf Kandidaten die besten acht Talente aus – seine Meisterschüler. Einer davon ist Michael Maibach aus Nagold.

„Ich habe mich sehr gefreut, einer der besten acht Kandidaten zu sein“, erzählt der 24-Jährige im Interview. Die erste Challenge, ein Kleid aus Party-Utensilien zu machen, hat dem Jung-Designer aus der Region auch sehr gut gefallen: „Ich habe mit Materialien gearbeitet, die ich sonst nie verwenden würde“, erklärt er.

„Guidos Masterclass“: Herausforderungen und Schwierigkeiten

Die Aufgabe war zudem eine besondere Herausforderung: „Als wir nur drei Minuten Zeit hatten, um die Taschen zu füllen, war das etwas völlig Neues für mich, da ich meinen Entwurf sehr schnell überdenken bzw. überlegen musste“, so Maibach weiter. Als Designer arbeite er normalerweise sehr durchdacht: „Ich nähe meine Jacken zum Beispiel immer vor, das heißt ich sehe das Produkt erst in einem anderen Stoff, bis ich dann eine finale Entscheidung zur Stoffauswahl treffe.“ Das könne manchmal sogar Wochen dauern.

Seit 2016 hat der Jung-Designer sein eigenes Label „Michael Maibach“, zwei Jahre später folgte schon seine zweite Kollektion. Aktuell sei er auf der Suche nach regionalen Sponsoren oder Kooperationspartnern.

In der Show sei für ihn der Faktor Zeit besonders schwierig gewesen, gibt Maibach zu: „Es ist schwer die Handarbeit und das Design umzusetzen, wenn man ständig unterbrochen wird und einem auf die Finger geschaut wird.“

Michael Maibach: Millionen Zuschauer im Hinterkopf

Und wie ist es für ihn, sich jetzt selbst im TV zu sehen? Es sei eine Erfahrung, aber vor allem ein Rückblick auf eine Ausnahmezeit gewesen, erzählt der 24-Jährige. „Es ist auch schön zu sehen, wie die anderen Designer gearbeitet haben, auch wenn ich die Entwürfe natürlich schon kenne.“ Die Millionen Zuschauer habe er beim Anschauen jedoch immer im Hinterkopf.

Guido Maria Kretschmer: So ist der Star-Designer wirklich

Über Guido Maria Kretschmer kann der gebürtige Nagolder nur Gutes berichten: „Guido ist tatsächlich so, wie man ihn auch kennt. Es hat sehr großen Spaß gemacht, ihn an der Seite zu haben. Und auch als die Kameras aus waren, konnte man sehr gut mit ihm reden.“ Darüber hinaus habe er es sehr spannend gefunden, die prominenten Experten der Show kennenzulernen. In Folge 1 waren das der Creative Director Donald Schneider und Supermodel Karolína Kurková. In der zweiten Folge treffen die verbliebenen Kandidaten nun auf die „Gala“-Chefredakteurin Anne Meyer-Minnemann und Modedesigner Wolfgang Joop.

Modedesigner als Vorbilder

Zu Maibachs modischen Vorbildern zählen übrigens die Designer Alexander Wang, Rick Owens + Michele Lamy und Alexander McQueen. Letzterer sei unter anderem der Grund, wieso er Mode zu seinem Beruf machen wollte. Er habe Videos des britischen Designers gesehen, die ihn „motiviert und mir die Augen geöffnet“ haben. Motiviert sein wird Michael Maibach gewiss auch in Folge 2 von „Guidos Masterclass“, die am Montagabend um 20:15 Uhr auf VOX ausgestrahlt wird.

Das könnte dich auch interessieren: