Football Unicorns patzen zum Auftakt

Schwäbisch Hall / GUIDO SEYERLE 06.05.2013
Ist das ein gutes Omen? Im Vorjahr verloren die Unicorns ihr Auftaktspiel in Stuttgart und wurden Deutscher Meister. Am Samstag in Rothenburg setzt es nach drei spannenden Stunden ebenfalls eine Niederlage.

Es sind noch 52 Sekunden zu spielen. Soeben ist den Unicorns durch Brian Rushing der Touchdown zum 34:35-Anschluss gelungen. Nun haben sie die Wahl. Entweder schaffen sie den Extra-Punkt durch einen Kick (PAT). Dafür würde es einen Punkt geben, die Partie würde mit großer Wahrscheinlichkeit 35:35 enden. "Das wäre eine gefühlte Niederlage gewesen", sagt Unicorns-Head-Coach Siegfried Gehrke kurz nach der Partie. "Wir wollten gewinnen." Also versucht es Hall mit einer Conversion. Das heißt, der Spielzug wird ausgespielt und muss zu einem Touchdown führen. Dafür würde es zwei Punkte geben. Unicorns-Quaterback Ryan Taggert überlegt kurz, dann läuft er mehrere Meter auf die rechte Seite, wirft - und findet keinen seiner Mitspieler als Abnehmer.

Die Chance ist dahin. Nun folgt aber noch eine letzte Möglichkeit, um noch einmal in Ballbesitz zu kommen. Es muss den Unicorns gelingen, durch einen Onside-Kick sofort wieder den Ball zu erobern. Das bedeutet, der Kick der Haller muss mindestens zehn Yards überwinden und dann muss ein Unicorn den Ball fangen. Der Rothenburger Stadionsprecher kündigt diese Möglichkeit des Spielzugs an, in dem Moment versuchen es die Unicorns. Und dieser schwierige Spielzug klappt! "So etwas schafft eben ein Deutscher Meister", sagt der Stadionsprecher anerkennend. Nun bleiben noch 40 Sekunden, um wenigsten so nahe an die Torstangen zu kommen, um noch ein Fieldgoal zu versuchen. Das würde den Sieg bringen. Unicorns-Quarterback Taggert hat Zeit, um sich einen sicheren Ballabnehmer zu suchen. Er schaut, wirft - und der Rothenburger Mann mit der Nummer 10 fängt den Ball ohne Probleme, bevor er von den Hallern niedergeworfen wird.

Das Herzschlag-Finale findet deshalb sein Ende mit dem knappen 35:34-Sieg der Knights, die sich freuen, als ob sie die Deutsche Meisterschaft gewonnen hätten. So ist es nicht. Aber man spürt ihren Stolz, dass sie immerhin den Deutschen Meister geschlagen haben. Den Stuttgart Scorpions erging es exakt vor einem Jahr genauso. Sie gewannen das Auftaktspiel der Saison 2012 10:6 gegen die Unicorns. Und kamen dann nicht ins Play-Off- Halbfinale. Insofern könnte es ein gutes Zeichen sein, dass die Haller das erste Punktspiel des Jahres vor 900 Zuschauern verloren haben.

Die Unicorns denken an die Verpflichtung eines Amerikaners

Wenn man die beiden Auftaktpartien 2012 und 2013 vergleicht, dann ist das Team von Head Coach Siegfried Gehrke sogar in einer deutlich besseren Verfassung als im Vorjahr. Trotzdem hat spätestens am Samstag um 19.02 Uhr bei den Unicorns das Nachdenken begonnen. "Es könnte sein, dass kurzfristig noch ein amerikanischer Passempfänger dazukommt", sagt Gehrke nach dem Spielschluss. Dann folgt die Frage nach Fritz Waldvogel, dem überragenden Punktelieferanten des Vorjahres. "Ich kann das nicht dementieren. Aber wir sind davon auch weit entfernt", antwortet Gehrke.

Gleichzeitig wird klar, wo es bei den Unicorns bisher hakt: in der Offense. Die Defense ist zwar auch noch nicht ganz sattelfest. Andererseits muss man anerkennen, dass die Offense der Rothenburger nie ganz auszuschalten sein wird, weil sie über individuelle Klasse verfügt. Dazu gehört vor allem ihr Mann mit der Nummer 1, eine Art Alleinunterhalter. Quarterback Ryan Taggert gelingen viele Pässe, eigene Läufe und zwei Touchdowns.

Die Haller Offense ist da bedeutend variabler. Aber aus ihren vielen Möglichkeiten macht sie zu wenig. Zu oft fällt der Ball auf den Boden oder die Rothenburger spitzeln ihn gerade noch weg. "Wir haben zu früh auf das Passspiel vertraut, weil das Laufspiel nicht gut funktioniert hat", sagt Gehrke selbstkritisch.

Punkte für Hall: Felix Brenner (6), Maximilian Leutert (2), Ryan Taggart (12), Lucas Schäfer (6), Thomas Hambalek (2) und Brian Rushing (6).

Viertel: 14:7 / 7:6 / 0:7 / 14:14 / Final: 35:34

Alle Punkte:

7:0 - Timothy Knüttel - 70-Yard-Pass von Cedric Townsend (PAT #21)

14:0 - Joseph Joyner - 6-Yard-Lauf (PAT #21)

14:7 - Felix Brenner - 60-Yard-Pass von Ryan Taggart (PAT Maximilian Leutert)

14:13 - Ryan Taggart - 6-Yard-Lauf (PAT failed)

21:13 - Cedric Townsend - 9-Yard-Lauf (PAT #21)

21:20 - Lucas Schäfer - 4-Yard-Pass von Ryan Taggart (PAT Maximilian Leutert)

21:28 - Ryan Taggart - 1-Yard-Lauf (CON Thomas Hambalek)

28:28 - Cedric Townsend - 3-Yard-Lauf (PAT #21)

35:28 - Trent Clark - 30-Yard-Interception-Return (PAT #21)

35:34 - Brian Rushing - 6-Yard-Lauf (CON failed)