Böhringen/Bad Urach / swp

Am Montag, 18. März, wird die Sanierung einer Böschungsrutschung an der Ulmer Steige fortgesetzt. Die Schonfrist für die Autofahrer, bedingt durch die Frostperiode und die Weihnachtsferien, ist damit nach dem kommenden Wochenende vorbei. Für die Sicherung der Strecke wird im Bereich der entstandenen Hangrutschung eine vierzig Meter lange und acht Meter breite Stahlbetonplatte auf Stahlbetonpfählen errichtet. Darüber hinaus findet eine Sicherung der talseitigen Böschung der Straße mit mehreren Bohrpfahlwänden auf einer Gesamtlänge von rund 240 Metern statt.

Nach Fertigstellung der Hangsicherung schließt sich die Fahrbahndeckenerneuerung der Bundesstraße 28 im Bereich der Ulmer Steige an. Die grundhafte Sanierung wird voraussichtlich im September 2019 abgeschlossen, teilt das zuständige Regierungspräsidium Tübingen mit. Am Montag, 18. März, wird die amtlicherseits „Böhringer Steige“ genannte Straße ab 9 Uhr für den Verkehr voll gesperrt. Die Umleitungsstrecke verläuft wie im vergangenen Jahr: Der Verkehr auf der B 28 von Bad Urach in Fahrtrichtung Ulm wird über die B 465 nach Seeburg und weiter über die Landesstraße 245 nach Böhringen umgeleitet. Der Verkehr in Fahrtrichtung Bad Urach wird ab Böhringen über die Kreisstraße 6758 nach Grabenstetten und weiter über die L 211 nach Bad Urach geführt.

Der Bund investiert, so das Regierungspräsidium weiter, mit den Hangsicherungsmaßnahmen rund 4,5 Millionen Euro in den Erhalt der Straßenverkehrsinfrastruktur. Übrigens: Information zu den Straßensperrungen und Umleitungen können jeweils aktuell im täglich aktualisierten Baustelleninformationssystem (BIS) des Landes Baden-Württemberg unter www.baustellen-bw.de abgerufen werden.

4,5

Millionen Euro investiert der Bund in die Sanierung der Ulmer Steige. Die Bundesstraße 28 wird daher in diesem Abschnitt bis September voll gesperrt werden.