Ulm: Müll über Alpenstraße illegal entsorgt

|

Vom Michelsberg in Ulm aus soll illegal Müll entsorgt worden sein. Die Polizei ermittelt wegen Betrugs und sucht nach einem jungen Mann, der von einem Mehrfamilienhaus in der Alpenstraße operiert haben soll. Laut Judith Wolf, Sprecherin der Polizei Ulm, soll der Verdächtige gegenüber einem 19-Jährigen einer Baufirma aus Ingolstadt als Müllentsorger aufgetreten sein, ihn auf ein Grundstück im Donautal aufmerksam gemacht und dort das Entsorgen gestattet haben. Als Geschäftssitz gab der Mann das Haus an der Straße mit dem Alpenblick an.

Wie die Polizei weiter mitteilt, zahlte der 19-Jährige dann mehrere hundert Euro – im guten Glauben, dafür legal einen Container mit 30 Kubikmeter Hausmüll neben einem Rohbau entsorgen zu können. „Der junge Mann war dabei offenbar relativ gutgläubig“, sagt Judith Wolf.

Denn das Grundstück im Donautal gehört dem mutmaßlichen Betrüger gar nicht, auch deshalb war die Müllentsorgung des 19-Jährigen illegal. Am 9. Oktober entdeckte eine Baufirma, die auf dem Gelände an dem Rohbau arbeitet, den Müll und rief daraufhin die Polizei.

Die kam schnell auf den 19-Jährigen, der daraufhin versuchte, seinen Geschäftspartner zu kontaktieren. Erfolglos. Im November war der Mann aus Ingolstadt zum Haus an der Alpenstraße gefahren und hatte dort den Namen seines Geschäftspartners am Briefkasten gesucht. Vergeblich.

„Der war ziemlich down“, sagt ein Bewohner aus dem Mehrfamilienhaus gegenüber unserer Zeitung, der unerkannt bleiben möchte. Er habe den Mann angesprochen, gefragt, wen er denn suche – und anschließend die Müll-Geschichte aus Sicht des 19-Jährigen gehört.

Der Geprellte zeigte dem Bewohner damals ein Foto seines Geschäftspartners. „Diese Person kenne ich nicht“, sagt der Mann, der seit bald zwei Jahren in dem Haus wohnt.

Bewohner befragt

Zuletzt befragten zwei Polizisten die übrigen Bewohner. Doch auch die kannten den jungen Mann – auf einem Foto mit dunklen, kurzen Haaren, großer Sonnenbrille neben einer blonden Frau abgebildet – nicht.

Nach Informationen der Polizei stammt das Foto aus dem WhatsApp-Profilbild des Verdächtigen. Der hatte sich nach Auskunft des 19-Jährigen mit ihm in Ulm getroffen, wo der Handel abgeschlossen wurde.

Der Mann aus Ingolstadt muss nun ein Bußgeld wegen illegaler Müllentsorgung bezahlen. Außerdem musste er den Müllcontainer wieder abholen und erneut entsorgen.

Gegen den Unbekannten laufen die Ermittlungen wegen Betrugs. Zwar gibt es noch keine heiße Spur, doch: „Der Kollege ist eifrig bei der Sache und guter Dinge, den Mann zu finden“, sagt die Polizeisprecherin. 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen