Gauga Ma und Rathaussturm

Die Narrenzunft Ulm rüstet sich zum Endspurt der Fasnetssaison: Am Mittwoch, 15. Februar, treibt von 19 Uhr an im Söflinger Klosterhof wieder der "Gauga Ma" am Blauufer sein Unwesen beim Narrenspiel.

|

Erstmals am Glombigen Donnerstag, 16. Februar, startet um 17 Uhr der Rathaus-Sturm am Marktplatz - statt wie bisher am Faschingsdienstag. Veranstalter ist das Narrenkomitee Ulm/Neu-Ulm. Um 19.30 Uhr schließt sich der Narrenhock im Zelt auf dem Kornhausplatz an. Der Eintritt, nur für Erwachsene, kostet 6 Euro. Am Ruaßigen Freitag, 17. Februar, geht es um 19.30 Uhr im Kornhausfoyer weiter mit der Hemdglonkerparty. Eintritt: 2,50 Euro. Das Ende naht am Fasnachtsdienstag, 21. Februar, von 19 Uhr an mit dem Narrengericht auf dem Fischerplätzle im Fischerviertel. Um 21 Uhr beginnt das Kehraus im Zunftheim der Narrenzunft im Fort Unterer Kuhberg.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zu wenige Grundschullehrer in Baden-Württemberg – Klassen werden zusammengelegt

In Baden-Württemberg gibt es zu wenige Grundschullehrer. Ein Mittel, um an mehr Lehrer zu kommen: Klassen werden zusammengelegt. Das ist an der Mörike-Schule passiert. weiter lesen