Hemmingen TSV-Handballer unterliegen Oberstenfeld 20:37

BZ/DZ 23.04.2013
Im Finale um den Bezirkspokal erlebten die Landesliga-Handballer des TSV Bönnigheim in Hemmingen ein Debakel. Sie unterlagen dem mit dem Kader aus der Württembergliga angetretenen SKV Oberstenfeld 3 mit 20:37 (8:19).

Das diesjährige Final Four des Handball-Bezirks Enz/Murr im Pokalwettbewerb fand in Hemmingen statt. Pokalsieger bei den Männern wurde der SKV Oberstenfeld 3, den Wettbewerb der Frauen gewann der TV Großbottwar. Im Finale besiegte Großbottwar die SG BBM Bietigheim 3 mit 26:20. Der TVG hatte sich mit einem 18:15 gegen die HG Steinheim/Kleinbottwar fürs Endspiel qualifiziert. Das erreichte die SG BBM Bietigheim 3 mit einem 20:12 gegen den TSV Korntal.

Bei den Männern setzte sich im vereinsinternen Halbfinale der SKV Oberstenfeld 3 mit 24:18 gegen den SKV Oberstenfeld 2 durch. Im zweiten Halbfinale behielt der TSV Bönnigheim über den Bezirksligameister und Wiederaufsteiger in die Landesliga TV Großbottwar nach 2 x 20 Minuten Spielzeit mit 22:18 die Oberhand, hatte allerdings mehr Mühe als erwartet mit dem hartnäckigen Gegner. Bester Werfer der Partie war der Bönnigheimer Janik Zerweck, der ja bekanntlich zum TSB Horkheim wechselt.

Bönnigheim musste gegen Großbottwar bis zum 4:5 fast ständig einem Rückstand hinterherlaufen, ehe man sich bis zur 14. Minute auf 10:6 vom Gegner lösen konnte. Trotz der zwischenzeitlichen Annäherung des TVG auf 9:10 (17.) führte der favorisierte TSV zur Pause beim 14:10 wieder mit vier Toren. Auch nach dem Wechsel hatten die nicht mit letzter Konsequenz agierenden Bönnigheimer mit Startschwierigkeiten zu kämpfen. Doch nach dem 15:13 (26.) zogen sie die Zügel wieder merklich an und setzten sich über 17:13 auf 20:14 ab. Das war die Vorentscheidung, denn mehr als eine Ergebniskosmetik zum 22:18-Endstand schafften die Großbottwarer nicht mehr. Mit diesem Erfolg hatte der TSV die Teilnahme am HVW-Pokal-Wettbewerb in der nächsten Saison schon sicher.

Im Endspiel kamen die Bönnigheimer gegen den SKV Oberstenfeld 3, der mit dem Kader aus der Württembergliga startete, mit 20:37 böse unter die Räder und boten dabei von Anfang an eine blamable Vorstellung. Beim TSV konnte in dieser einseitigen Partie, in der die Luft ziemlich früh raus war, nur Marius Buschmann mit vier Treffern einigermaßen überzeugen.

Die Deklassierung nahm schnell ihren Lauf, denn ehe es sich die Bönnigheimer versahen, lagen sie nach nicht einmal zehn Minuten mit 1:5 im Hintertreffen. Auch eine Auszeit des scheidenden TSV-Übungsleiters Uwe Sauerbrey brachte seine Mannen nicht in die Spur. Im Gegenteil: bis zur Pause hatten sich die in allen Belangen überlegenen Oberstenfelder auf 19:8 abgesetzt. Dieses Katz-und-Maus-Spiel setzte sich auch im zweiten Abschnitt fort, sodass der SKV verdient den Bezirkspokal gewann.

TSV Bönnigheim (gegen TV Großbottwar): Trinkner, Händel; Stithem (3), Hepperle (3/1), Kühlhorn, Wonnerth, Zerweck (7), Türk (1), Denscheilmann, Zäh (3/1), Vogelmann (1), Buschmann, Stierl (3).

TSV Bönnigheim (gegen SKV Oberstenfeld 3): Trinkner, Händel; Stithem, Hepperle (4/3), Kühlhorn (1), Wonnerth, Zerweck (5), Türk (1), Denscheilmann, Zäh (2), Vogelmann (1), Buschmann (4), Stierl (3).