„Was laberscht du, Alta?“ Der Satz fällt den meisten als Erstes ein, wenn man sie fragt, ob sie den Comedian Teddy kennen. Der Entertainer, Schauspieler und Sänger heißt mit vollem Namen eigentlich Ted­ros Teclebrhan und ist auf der Videoplattform Youtube mit dem „Integrationstest (was nicht gesendet wurde)“ zu einer Internetberühmtheit geworden.
Fünf Jahre und mehr als 30 Millionen Klicks später füllt der Comedian auch große Hallen wie die Ratiopharm-Arena in Neu-Ulm mit seinen Programmen. Das aktuelle heißt „Ds passiert alles in dein Birne“. In Neu-Ulm wollen es mehr als 2500 Menschen sehen, davon kaum einer älter als 30. Sie feiern den Komiker mit Standing Ovations. Wa­rum er so erfolgreich ist, erklärt Teclebhran im Gespräch: „Ich erlaube mir, unlogisch zu sein. Am Ende macht dann aber alles wieder Sinn.“ Außerdem liege ihm einfach das Spielen am Herzen.
Das hat der gebürtige Eritreer auf der Schauspielakademie in Stuttgart gelernt. Doch Teclebhran tritt nicht nur als er selbst auf, sondern „ich habe acht Figuren, die ich spiele“. Eine davon ist der arbeitslose Proll Antoine mit gebleichtem Schnauzbart und weißem Feinripp-Shirt, der Teclebhran auch zum Durchbruch verholfen hat. „Der feiert sich selbst, macht auf Macho, kuscht aber auch manchmal. Einfach ein total sympathischer Typ“, beschreibt er den Charakter.
Eine ganz andere Kategorie ist der schwäbische Rentner Ernst Riedler in beiger Jacke und Hose, mit Kappe auf dem Kopf und grauen Haaren und Schnauzer. Ausländer mag er überhaupt nicht. „Also die Batschaken können ganz kurz kommen, dann aber gleich wieder gehen“, ist Riedlers Ansicht. Der Comedian spielt mit Klischees und überspitzt sie. „Gerade als das Integrationsthema in aller Munde war, war es befreiend, darüber Witze zu machen.“ Die Figuren seien nicht aus der Luft gegriffen. „Menschen wie Antoine oder Riedler gab’s tatsächlich in meinem Leben.“ So entstand durchs Kaputtlachen über fluchende Schwaben die Idee für Riedler.
Teclebhran ist im schwäbischen Mössingen aufgewachsen. Als seine Mutter und seine beiden Brüdern aus Eritrea flohen, war Teclebhran sieben Monate alt. „Ich bin ein eritreischer Schwabe“, meint der 33-Jährige.
In „Ds passiert alles in dein Birne“ verkörpert Teclebhran neben Antoine Burtz und Ernst Riedler auch noch den selbstverliebten amerikanischen Musiker Lohan Cohan, den traumatisierten Percy und den ehemaligen Fußballprofi Carlos. „Diese Figuren sind alle irgendwie ein Teil von mir“, sagt Teclebhran. „So kann ich über Themen reden, die mich beschäftigen und mich frei von Ängsten machen.“
Die Menschen zum Lachen bringen konnte der junge Teddy schon als Kind. Trotzdem war Comedy zu machen nicht der Berufswunsch Nummer eins. „Nach der Schauspielschule wollte ich eigentlich mit ernsten Dingen beginnen. Dann sind die Dinge aber anders passiert.“ Er spielte im Musical „Hairspray“, war mit „Teddy’s Show“ in ZDFneo zu sehen sowie in den Filmen „Halbbrüder“ und „Der Verlust“. Bis Juni 2017 ist er noch auf Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.
Man merkt bei seinen Bühnenauftritten, dass er gerne unter Menschen ist. Doch privat sieht es anders aus, gerade, wenn er auf Tour unterwegs ist. „Ich freue mich, wenn ich meine Ruhe habe. Ich meditiere dann viel, mache viel Sport und schau, dass ich meinen Schlaf bekomme“, erzählt Teclebhran. Nach der Tour wird er aber nicht einfach mal die Füße hochlegen und sich etwas erholen, sondern einige neue Projekte in Angriff nehmen. „Das ist aber alles noch nicht spruchreif.“

Weitere Stationen der Teddy-Tour

Shows Teddy Teclebhran ist am 16. und 17. Dezember, 20 Uhr, in der Porsche-Arena in Stuttgart zu sehen. Im neuen Jahr ist er am 24. März, 20 Uhr, in der MHP-Arena in Ludwigsburg zu Gast. In Villingen-Schwenningen ist er am 29. April, 20 Uhr, in der Helios-Arena und am 5. Mai, 20 Uhr, noch einmal in der Ratiopharm-Arena in Neu-Ulm.