SV Asselfingen – SV Ballendorf 3:3 (1:2)

13.10.2012
Aktive - 1 Punkt mehr als erwartet, weniger als verdient
Nach den vielen Strapazen in den letzten Spielen war man froh einen Gegner wie Stubersheim im letzten Spiel zu haben. Doch heute stand ein viel stärkerer Gegner auf dem Platz. Somit wusste man auch als Zuschauer nicht was einen erwarten würde.
Das Spiel wurde angepfiffen und war gleich zum Anfang recht schnell. Die SVB Spieler versuchten Ordnung und Sicherheit ins Spiel zu bringen. Und so kam es in der 11. Minute, dass ein langer Ball aus der Abwehr René Baier auf der linken Seite fand, der mit dem Kopf den Ball auf David Döring verlängerte. David nahm den Ball und spielte ihn sofort auf die andere Seite zu Ilyas Demir, welcher in den Strafraum ging und den Ball ins lange Eck des SVA schoss. Und somit tobten die Ballendorfer Fans vor Freude.
Kurz darauf musste man schon zittern, da Asselfingen einen Freistoß bekam, der Glücklicherweise knapp am Tor vorbei ging. In der 23. Minute bekam Ilyas wieder den Ball und flankte auf Renè, der den Ball annahm und an der 16er Grenze gefoult wird. Eine Gute Freistoßmöglichkeit welche Dieter Frieß ausführte. Er schoss einen strammen Schuss in die Mauer, der Abpraller wurde von René direkt genommen, doch es stand wieder ein Gegenspieler im Weg. Danach kam Asselfingen wieder mehr und mehr in die Nähe des Ballendorfer 16ers. Doch in der 30. Minute konnte René in den gegnerischen Strafraum eindringen wurde dort gefoult und holte somit einen Elfmeter raus. Den Elfmeter führte er selber aus und erhöht zum 0:2.
Sechs Minuten später war Asselfingen wieder am Drücker mit einem Eckball. Der Eckball kam auf den langen Pfosten. Johannes Gewitz versuchte den Ball wegzufausten doch er kam nicht ran. Der Ball kam genau auf einen Asselfinger Spieler der am langen Pfosten genau richtig stand und den Ball ins Tor köpfte. 1:2: Nun war alles wieder offen. Sofort nach dem Anspiel kam Asselfingen wieder zu einem Eckball, wieder langer Pfosten, Kopfball Gegner aufs Tor. Doch diesmal stand Markus Häge auf der Torlinie und klärte zu einem erneuten Eckball. Dieser Eckball wurde von Johannes kurzerhand weggefaustet. Bis zur Halbzeit blieb der Spielstand bei 1:2.
Der Schiedsrichter pfiff die zweite Hälfte des Spieles an. Kurz darauf pfiff er nicht, als es um ein Abseits ging wodurch der Asselfinger Stürmer dann in den 16er kam und von Tobias Wannenwetsch gefoult wird. Der Elfmeter wurde danach noch fast von Johannes gehalten, doch er kam nur mit den Fingerspitzen ran. Somit war dies der Ausgleich. Drei Minuten später wurde einem Asselfinger Stürmer in den Lauf gespielt, der sich jedoch im Abseits aufhielt. Doch der Schiedsrichter sah das klare Abseits nicht. Somit konnte der Gegner allein auf Johannes zu laufen und den Ball im Tor unterbringen. Die Fans waren geschockt.
Doch die Ballendorfer Spieler ließen sich nicht hängen und man merkte: Da geht noch was! In der 69 Minute wurde dann Dieter Frieß ausgewechselt und es kam unser jüngster Spieler: Martin Knauber. Zwei Minuten später legt David den Ball Renè genau in den Lauf, der ihn dann am Torwart vorbei ins Tor legte. Dies war der Ausgleich zum 3:3 und die Stimmung bei den Fans kann nicht beschreiben werden. Kurz darauf ähnliche Aktion, nur scheiterte René am Torwart.
Aus heiterem Himmel reklamiert der Spieler mit der Nr. 6 von Asselfingen, der Schiedsrichter zog wegen Motzen die gelbe Karte und das bedeutete für diesen Spieler Gelb-Rot. Nun wurde nur noch gegen 10 Leute des SVA gespielt. Zwischenzeitlich wurde auch Raphael Müller eingewechselt, der gleich in der 82 Minute von links aufs Tor schoss, doch der Torwart konnte den Ball abwehren. Kurz darauf machte David auf Ilyas einen Zuckerpass. Ilyas lief allein aufs Tor und schafft es leider nicht den Ball zu versenken, sondern der Torwart pariert zum Eckball. Der Eckball wird ausgeführt, Ball wird abgewehrt und kommt zu Raphael, der direkt aufs Tor abzieht und den Ball gut trifft. Doch leider steht genau dort, wo der Ball aufs Tor kommt ein Gegenspieler auf der Linie der ihn abwehrt. Die Asselfinger Spieler konnten es nicht lassen und so bekam auch die Nr. 8 eine gelb-rote Karte wegen Reklamieren in der 89. Minute. Was uns leider nichts mehr brachte, da der Unparteiische die Partie pünktlich eine Minute später abpfiff.
 
Fazit: Nur wer an sich glaubt kann Berge versetzen. Mit viel Glaube, Kampf und Biss war ein Sieg drin, aber uns leider nicht vergönnt. Man sieht auch, dass man mit Geld nicht alles kaufen kann.
Geld vs. Spaß    Ergebnis: 3:3

Es liefen auf:
Johannes Geywitz – Tobias Wannenwetsch, Markus Häge, Andreas Schmid, Andreas Conrad – Dieter Frieß, Oktay Kazanci, Joachim Häge, David Döring – Ilyas Demir, René Baier (C)
Ersatzbank:
Martin Knauber, Daniel Kröner, Raphael Müller, Cetin Aydin