Fußball-Bezirksliga Trainer Suvalic findet immer ein Ziel

Business as usual beim SC: Torjubel gönnten sich die Geislinger in dieser Saison bislang schon 101 Mal.
Business as usual beim SC: Torjubel gönnten sich die Geislinger in dieser Saison bislang schon 101 Mal. © Foto: Thomas Madel
Kreis Göppingen / Thomas Friedrich 01.06.2018
Meister SC Geislingen will in Donzdorf die 80-Punkte-Marke knacken. Absteiger Obere Fils hofft auf ersten Rückrundensieg.

Selbst einem souveränen Meister, der beizeiten den Aufstieg eingetütet hat, gehen die Ziele nicht aus. Am vergangenen Spieltag übertraf der SC Geislingen durch das 5:0 gegen den VfL Kirchheim die 100-Tore-Marke, am Sonntag um 15 Uhr hat der Herrscher der Liga schon wieder was zu erledigen. Beim FC Donzdorf will er „die 80-Punkte-Marke knacken, derzeit steht der SC bei 78. Wenn das klappt, ist die Saison noch nicht abgehakt. Trainer Jasko Suvalic und sein Team „finden immer ein Ziel“. Eine Woche später wollen sie auch das letzte Heimspiel ungeschlagen überstehen.

Jetzt freuen sich die Geislinger am Sonntag auf ein Derby, das nach ihrem Empfinden den Namen verdient. Suvalic akzeptiert längst nicht jedes Nachbarschaftsduell als Derby, für ihn gehört dazu eine jahrelange Tradition. Den FC Donzdorf zählt Suvalic in der Bezirksliga ebenso zu den Derbygegnern wie den VfL Kirchheim, mit beiden Vereinen verbindet den SC eine gemeinsame höherklassige Vergangenheit.

Beide Teams können am Sonntag die Partie entspannt angehen. Bei Suvalic herrscht derzeit „große Vorfreude“, nach der sicheren Meisterschaft ist für die Seinen „jetzt alles easy“. Motivationsprobleme erkennt er keine. Seitdem seine Zöglinge die Landesliga-Rückkehr klargemacht haben, feierten sie drei Siege bei 13:4 Toren. Statt Motivations- plagen die Geislinger eher Personalprobleme. Suvalic hat „plötzlich einen zu kleinen Kader“. Verletzungen und Urlaube haben die Personaldecke ausgedünnt, immerhin kommen  Tobias Müller und Yasin Ceküc zurück. Beide könnten auch eine Option für die zweite Mannschaft sein, die es in der Kreisliga A plötzlich noch in den Abstiegsstrudel gezogen hat.

Obere Fils schneller als SC

Bleibt Geislingens Zweite drin, bekommt es der TSV Obere Fils auch kommende Saison mit dem SC zu tun, aber eben nicht mehr mit der ersten Mannschaft. In Sachen Klarheit war Obere Fils sogar schneller als der SC. Der Abstieg des TSV stand schon vor dem Geislinger Aufstieg fest. Im letzten Heimspiel am Sonntag gegen die SGEH will das Schlusslicht endlich den ersten Rückrundensieg. Bislang stehen nur zwei Unentschieden auf der Habenseite, der scheidende Trainer Ömer Telci hofft auf einen Gegner, der mangels Ambitionen „vielleicht nur mit Halbgas“ spielt.

Telci hört bei Obere Fils auf, ganzt ohne Fußball kann er aber doch nicht. Kommende Saison hilft er in den Mannschaften seiner Kinder mit. Sohn Bora spielt in der F-Jugend des FTSV Ditzenbach/Gosbach, Tochter Ela bei den B-Juniorinnen der SG Filstal. Da hat der Papa an den Samstagnachmittagen ausreichend zu tun.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel