Memmingen / lsw

Mit einem GPS-Sender am Auto soll ein Mann den neuen Partner seiner Frau verfolgt und mit einem Komplizen niedergestochen und verprügelt haben. Die beiden Angeklagten müssen sich von Montag (9.30 Uhr) an vor dem Landgericht Memmingen wegen versuchten gemeinschaftlichen Mordes verantworten.

Laut Anklage hat der 52-jährige Haupttäter die Trennung seiner Ehefrau nicht akzeptieren wollen. Er brachte einen GPS-Tracker an ihrem Auto an, das der neue Freund nutzte. Zusammen mit dem 41-jährigen Mittäter verfolgte er im Juli 2018 das Opfer in Neu-Ulm. In einem Hinterhalt griffen die Angeklagten mit einem Schlagstock und einem Messer an. Der Mann erlitt schwere Verletzungen. Erst nachdem Anwohner den Übergriff bemerkten, ließen sie ab.

Die Angeklagten bestreiten den Tatvorwurf. Mehr als 50 Zeugen sind für die bisher angesetzten fünf Prozesstage vorgeladen. Der letzte Prozesstag ist bisher für den 18. April 2019 (9.30 Uhr) vorgesehen.

Das könnte dich auch interessieren:

Am Sonntag ist ein 36-Jähriger beim Bergsteigen rund 100 Meter in die Tiefe gestürzt und tödlich verunglückt.