Tauberbischofsheim / Hans Georg Frank  Uhr
Am Mittwoch eine Tote in der Tauber gefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um die 13-Jährige handelt, die seit Januar vermisst wird.

Ein Spaziergänger hat im Fluss Tauber offenbar die Leiche des Mädchens entdeckt, nach der seit 9. Januar mit großem Aufgebot gesucht worden ist. An einem Ast hänge ein menschlicher Körper, war der Polizei am Mittwoch gegen 12.45 Uhr gemeldet. Die Feuerwehr barg die leblose Person zwischen Hochhausen und Werbach gegen 14.45 Uhr. Der hohe Pegelstand und die hochwasserbedingte Strömung der Tauber hätten für schwierige Umstände gesorgt.

Obduktion soll Identität klären

„Anhand der Bekleidung und der längeren Liegezeit der Leiche könnte es sich um das seit 9. Januar vermisste 13-jährige Mädchen aus Tauberbischofsheim handeln“, teilte die Polizei mit.

Zweifelsfreie Gewissheit hierzu könnten nur weitere Identifizierungsmaßnahmen und eine Obduktion geben.

Anfang Januar stürzte die 13-jährige Stefania in die Tauber und wird seither vermisst. Familie und Unterstützer suchen weiter nach dem Mädchen.

Groß angelegte Suchaktion

Die aus einer rumänischen Familie stammende Schülerin Stefania war am Nachmittag des 9. Januar auf unbekannte Weise in den Fluss geraten. Trotz intensiver Ermittlungen konnte nicht geklärt werden, ob das Kind absichtlich von einer Brücke in die Tauber gesprungen ist. Eine Fremdeinwirkung hatte die Polizei nach der Auswertung von Zeugenaussagen ausgeschlossen.

Mehrere Suchaktionen, unterstützt von Hunden und Hubschraubern, waren erfolglos geblieben.

Das könnte dich auch interessieren:

Das Tief „Axel“ hat auch im Südwesten für Dauerregen und Hochwasser gesorgt. Am Mittwoch hat die Unwetterzentrale ihre Unwetterwarnung für Baden-Württemberg aufgehoben.

Ein Kunde mit dunkler Hautfarbe soll in einer Filiale der Drogerie Müller seinen Ausweis vorzeigen. Nun hat das Amtsgericht Konstanz die Drogeriekette wegen Rassismus verurteilt. Experten halten die Entscheidung für grundlegend.