Stuttgart / David Nau  Uhr
Die Bundesregierung hat bestätigt, dass es beim neuen Tiefbahnhof in Stuttgart zu langen Umsteigezeiten kommen wird. Das geht aus einer Anfrage der Grünen hervor.

Auf einigen Verbindungen von und nach Stuttgart wird es im Rahmen des Deutschland-Takts keinen 30-Minuten-Takt geben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, die der SÜDWEST PRESSE vorliegt. Die Ursache ist für den Grünen-Abgeordneten Matthias Gastel die zu geringe Kapazität des neuen Tiefbahnhofs, der mit seinen acht Gleisen „ein Engpass“sei.

Aus der Antwort der Bundesregierung geht hervor, dass die Verbindungen von Stuttgart nach Dresden, Nürnberg, Bonn, Braunschweig, Aachen und Chemnitz betroffen sind. Für diese Städte gebe es nur einen 60-Minuten-Takt, in Richtung Nürnberg fahren die Züge dem Dokument zufolge teilweise sogar nur alle 75 Minuten.

Lange Umsteigezeiten in Stuttgart

Auch bei Verbindungen innerhalb des Landes lässt der Deutschlandtakt der Anfrage zufolge auf einigen Strecken keine Verbesserungen zu. Es kommt zu langen Umsteigezeiten in Stuttgart. Betroffen Sind zum Beispiel Verbindungen aus Richtung Tübingen. Außerdem müssen Fahrgäste von Singen nach Heilbronn in Stuttgart 33 Minuten warten. Von Mannheim nach Friedrichshafen erwartet Reisende in Ulm eine Umsteigezeit von 20 oder 26 Minuten.

Ab 2030 soll die Bahn nach einem besseren Fahrplan fahren. Der Stuttgarter Tiefbahnhof S21 ist darauf aber nicht ausgelegt.

Arbeitsgruppe soll Ergänzungen zum Tiefbahnhof beraten

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) wollte sich zu den Ergebnissen der Anfrage nicht weiter äußern. Sein Sprecher verwies auf eine Arbeitsgruppe, in der Bahn, Land, Stadt Stuttgart und weitere Partner aktuell über weitere Ergänzungen des Tiefbahnhofs beraten. „Die Anfrage des Abgeordneten Gastel und die umfangreichen Antworten der Bundesregierung werden in der Arbeitsgruppe aufgenommen und sorgfältig aufgearbeitet“, teilte der Sprecher mit.

Debatte um zu geringe Kapazität: Bahn widerspricht

Bereits im Juni hatte es Diskussionen um die Leistungsfähigkeit des Bahnhofs gegeben. Aus einem Entwurf des Zielfahrplans für den Stuttgarter Tiefbahnhof gingen ähnliche Befürchtungen hervor. Die Deutsche Bahn bestritt damals „mit Nachdruck“, dass der Bahnhof nicht genügend Gleise für den Deutschlandtakt habe: „Die Leistungsfähigkeit wurde sowohl durch den sogenannten „Stresstests“ als auch mit einer jüngst durchgeführten Eisenbahnbetriebswissenschaftlichen Untersuchung bestätigt“, teilte ein Bahnsprecher im Juni mit.

Das könnte dich auch interessieren:

Mann am Stuttgarter Fasanenhof erstochen Polizei ermittelt Hintergründe – Verdächtiger in U-Haft

Mitten auf einer Straße in Stuttgart ersticht ein Mann einen anderen mit einer Art Schwert. Mehrere Zeugen sehen die Tat mit an. Kurze Zeit später kursieren Videos davon im Netz.

SoKo ermittelt wegen Verdacht auf Tierquälerei gegen einem Milchviehbetrieb im bayrischen Bad Grönenbach. Video-Aufnahmen und Kontrollen haben dazu geführt.