Sturm und Gewitter Wetter im Südwesten bleibt ungemütlich

Schneetreiben im Südwesten.
Schneetreiben im Südwesten. © Foto: dpa
Stuttgart / dpa 17.01.2018
Regen und Wind haben gute Seiten – wenn sie im Stuttgarter Talkessel Schadstoffe vertreiben. Anderswo macht das Wetter Autofahrern jedoch zu schaffen. Und auch für Donnerstag gibt es noch keine Entwarnung.

Sturmböen, Schnee und vereinzelt Gewitter - das Wetter im Südwesten bleibt ungemütlich. Auch im Flachland muss mit starkem Wind gerechnet werden, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Stuttgart am Mittwoch mitteilte. Demnach können Böen am Donnerstag Geschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde erreichen, im Bergland seien sogar Orkanböen mit bis zu 120 Stundenkilometern möglich.

Auch mit Schneefall wird für Donnerstag wieder gerechnet, im Schwarzwald seien etwa zehn Zentimeter Neuschnee möglich. Zudem warnte der DWD vor Glätte in der Nacht zum Donnerstag.

Bereits in der Nacht zuvor sowie am Mittwochmorgen hatten Schnee und Regen Autofahrern zu schaffen gemacht. Vielerorts waren Räumdienste, Feuerwehr, Hilfs- und Rettungsdienste und die Polizei im Einsatz. Allein das Polizeipräsidium Ulm zählte seit Dienstagabend rund 70 Verkehrsunfälle, wie es am Mittwochmittag mitteilte. Lastwagen und Autos rutschten wegen des Wetters demnach von den Straßen oder aufeinander. Es blieb aber überwiegend bei Blechschäden.

Derweil waren Regen und Wind gut für die Luft im Stuttgarter Talkessel: Sie wurde dadurch von Schadstoffen weitgehend reingewaschen. Wie aus Daten der Landesanstalt für Umwelt hervorging, lag der Tagesmittelwert am Dienstag am besonders belasteten Neckartor lediglich bei 5 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft. Am Vortag waren es im Schnitt noch 35 Mikrogramm gewesen. Erlaubt sind 50 im Tagesmittel. Der erste Feinstaubalarm 2018 war in der Nacht zum Dienstag nach rund einer Woche ohne Überschreitung der Grenzwerte zu Ende gegangen.

Warnungen der Unwetter-Zentrale für Baden-Württemberg: www.unwetterzentrale.de/uwz/badenwuerttembergindex.html

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel