Unwetter Sturm „Friederike“ kommt mit Schnee und Glätte

Dichtes Schneetreiben macht auch Autofahrern zu schaffen.
Dichtes Schneetreiben macht auch Autofahrern zu schaffen. © Foto: dpa
Ulm / dpa 17.01.2018
Es wird stürmisch und winterlich: Wetterexperten warnen vor dem Sturmtief „Friederike“.

Schnee, Regen und Eisglätte haben den Berufsverkehr in vielen Teilen Deutschlands getroffen. In vielen Orten kamen Autofahrer ins Rutschen, Straßen wurden zeitweise gesperrt. Für den Donnerstag warnt der Deutsche Wetterdienst vor schweren Sturmböen sowie Gewittern. In höheren Lagen kann Tief „Friederike“ auch Orkanstärke erreichen.

Laut Deutschem Wetterdienst ist am Mittwoch in der Südwesthälfte mit Sturmböen, auf Bergen auch mit Orkanböen zu rechnen. Es kann regnen, graupeln oder Schneeschauer geben - bei wechselnder bis starker Bewölkung. In den Mittelgebirgen werden 15 bis 30 Zentimeter Neuschnee erwartet, in den Alpen oberhalb von 1200 Metern sogar ein halber bis ein Meter.

Am Donnerstag soll es besonders ungemütlich werden - dann soll sich Sturmtief „Friederike“ voll auswirken. Der DWD im Südwesten etwa rechnet für das Bergland mit bis zu 120 Stundenkilometer schnellen Orkanböen.

Die Deutsche Bahn warnte ihre Fahrgäste im Internet vor möglichen Einschränkungen im Südwesten wegen möglicher orkanartiger Stürme am Mittwoch und Donnerstag: „Aus Sicherheitsgründen behalten wir uns die Reduktion der Höchstgeschwindigkeit unserer Züge und im Einzelfall auch die Einstellung des Bahnbetriebs vor.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel