Feiertag Stau und Regen: Infos zu Christi Himmelfahrt

Mit Bier und Bollerwagen auf Tour: Das hat am Vatertag Tradition.
Mit Bier und Bollerwagen auf Tour: Das hat am Vatertag Tradition. © Foto: Peter Steffen/dpa
Ulm / Rebecca Jacob/dpa 08.05.2018
Viele Deutsche freuen sich auf ein langes Wochenende. Aber was bedeutet der Feiertag und - ganz wichtig - wird es regnen?

Mit dem Bollerwagen und ganz viel Bier auf Wandertour, ein Kurztrip nach Paris oder einfach ein paar Tage auf dem Balkon - das lange Wochenende will gut genutzt sein. Aber wieso haben wir überhaupt frei?

Grund zum Feiern: Jesus kommt in den Himmel

Drei Tage nach seiner Kreuzigung ist Jesus laut Neuem Testament auferstanden und hat sich seinen Jüngern gezeigt - das feiern wir an Ostern. Danach ist er noch 40 Tage lang bei ihnen geblieben, um dann in einer Wolke in den Himmel aufzufahren - so steht es in der Bibel. Seit dem 4. Jahrhundert feiern Christen dieses Ereignis. Im 19. Jahrhundert wurden daraus die „Herrenpartien“, aus denen sich später der Vatertag entwickelte.

Mutter- und Vatertag diesmal nah beieinander

Weil das Datum für Christi Himmelfahrt sich an Ostern orientiert, liegt der Feiertag zwischen dem 30. April und dem 3. Juni. Muttertag hingegen ist immer am zweiten Mai-Sonntag - daher liegen die beiden Ehrentage dieses Jahr so nahe beieinander. Den ersten Tag zu Ehren der Mütter hat hierzulande übrigens der Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber 1923 organisiert, ursprünglich stammt die Idee aus den USA und hatte damals mit Konsum und teuren Geschenken noch nichts zu tun.

Schlechte Nachrichten für Kurzurlauber

Wer einen Trip nach Frankreich plant, sollte aufpassen: Bis zum Wochenende ist mit Zug-Ausfällen im Südwesten zu rechnen. Grund dafür ist der Streik der französischen Bahnangestellten, wie die Deutsche Bahn auf ihrer Webseite mitteilte. Betroffen sei bisher die Strecke zwischen dem badischen Müllheim und Mülhausen im Elsass, die Einschränkungen könnten sich jedoch ausweiten. Ab Müllheim sollen bis Freitag keine Regionalzüge über die Grenze fahren, stattdessen wurde ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Ausnahme für den Streik sei der Feiertag, an dem die Bahnen planmäßig fahren sollen.

Auch mit dem Auto braucht man dieses Wochenende Geduld: Der ADAC rechnet mancherorts mit Staus. Die meisten Autofahrer würde es in den Süden, zu den Küsten und in die Naherholungsgebiete ziehen.

Die Stauprognose des ADAC für das Vatertags-Wochenende
Die Stauprognose des ADAC für das Vatertags-Wochenende © Foto: ADAC e.V.

Grillen mit Regenschirm

Mit 25 Grad und Sonnenschein wurden wir die letzten Tage verwöhnt. Perfektes Wetter für einen Feiertag - aber damit wird es wohl leider nichts, sagt Meteorologe Robert Hausen vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Denn Hoch „Quinlan“ verabschiedet sich allmählich nach Russland.

Der Wetterwechsel kommt nicht mit Blitz und Donner, sondern „ist ein schleichender Prozess“, wie Hausen sagte. Los gehe es am Mittwoch mit einzelnen Schauern und Gewittern im südlichen und östlichen Bergland. Am Feiertag schlägt eine Kaltfront mit Regenfällen und Gewittern zu. „Nach derzeitigem Stand drohen in der Mitte und besonders im Osten kräftige Gewitter, die lokal mit Starkregen, Hagel und Sturmböen einhergehen werden“, sagte der Meteorologe.

Wenn ihr also am Freitag arbeiten müsst: Nicht ärgern, grillen im Regen muss nicht sein.

via GIPHY