Von Anja Weiß

Eigentlich dachte ich immer, ich bin unmusikalisch“, erzählt Liedermacherin Hanna Herrlich lachend. Doch dann, mit 17 Jahren, hat sie sich eine Gitarre angeschafft und ist seitdem nicht mehr davon abzuhalten, Musik zu machen. Schnell schrieb sie ihre ersten eigenen Lieder, hatte Auftritte und gewann einen Songcontest. Nach diesem Erfolg formierte sich eine Band rund um die junge Musikerin: „Hanna Herrlich und Band“ war geboren, neben der Sängerin und Gitarristin Hanna sind dies Marius an der Gitarre, Michael am Bass, Rudolf am Piano und, ganz neu, Robert am Schlagzeug. Seit 2014 spielt die „herrliche Band“ im süddeutschen Raum auf, ob in der kleinsten Kneipe oder im franz.K auf der großen Bühne. Außerdem sind sie Botschafter der „Arche Intensiv-Kinder“, für die sie zwei Kinderlieder produziert haben. Hanna kennt sich mit Kindern aus, hat bereits einige Liederprojekte für Kinder umgesetzt, außerdem studiert sie Erziehungswissenschaften.

Die neue CD im Gepäck

Auch wenn das Musizieren noch eher neu ist, sind Hanna Herrlich Auftritte alles andere als fremd. „Ich bin damit aufgewachsen“, erzählt sie. Ihre Mutter ist Puppenspielerin, gemeinsam haben Mutter und Tochter ein Naturprogramm mit dem Bären Brummelbutz, eine CD mit Liedern wurde 2017 veröffentlicht. Außerdem gibt es immer wieder Führungen im Schönbuch, die Hannas Großvater anbietet. Ihre „Liedermachersachen“ aber sind ihr ganz eigenes Ding, betont sie. Eine neue CD ist übrigens auch auf dem Markt „Buntes Land“ heißt sie. Hanna Herrlich und ihre vier Mitmusiker haben sie im „Forum junger Interpreten“ der Kreissparkasse im Zillenhart-Saal vorgestellt. Und das, was die fünf da präsentieren, sorgt vor allem für eines – gute Laune. Die Lieder mit Texten aus der Feder von Hanna Herrlich und gemeinsam von der Band arrangiert, erzählen aus dem Leben, von der Liebe, von Sehnsüchten, Träumen und einer lebenswerten Welt. „Wir lieben Schnulzen“, berichtet Hanna dem Publikum, als sie ihr Lieblingslied „Leben“ ansagt. „Drum hab Vertrauen in dein Leben, und nimm den Wind nicht aus den Segeln“, heißt es da, „ich bin bei dir und du bei mir. Ich glaub an dich und du an mich.“

„Wenn ich einmal alt bin“

Auch in ihr eigenes Leben gibt sie Einblicke oder widmet ihre Songs Menschen, die ihr am Herzen liegen, wie in „Wenn ich einmal alt bin“, das die 22-Jährige für ihren Opa geschrieben hat: „Denn viele Dinge waren gut. Viele Dinge waren wunderschön. Wenn ich mal alt bin, will ich sagen, ich fand mein Leben wirklich schön.“ Die Musik zu den Texten ist breit gefächert, vom Blues über rockige Klänge bis zu Anleihen im Jazz. Hanna Herrlichs Stimme bezaubert die Zuhörer und die vier Musiker beherrschen sowohl ihre Instrumente als auch den Backgroundgesang.

Neben diesen rührenden Liedern mit besinnlichen Inhalten, gehen die Liedermacher aber auch auf aktuelle Entwicklungen ein. In „Wilde Tiere“ geht es um den Umgang mit Dingen, die anders sind und die viele deshalb am liebsten wegsperren würden oder der Titelsong „Buntes Land“, der sich mit aktuellen, fremdenfeindlichen Tendenzen befasst. Hier setzen die Musiker ein klares Statement gegen rechts: „Ich will ein Land für Jedermann.“ Rund eine Stunde dauert das Matineekonzert, die Zuhörer lassen die Musiker nicht ohne Zugaben gehen. Danach sind sie fröhlicher und zuversichtlicher als zuvor, den schmissigen Melodien und positiven Texten sei Dank.

Junger Pianist am 17. März in Metzingen

Das „Forum junger Interpreten“ geht weiter:  Die nächste Matinee ist am Sonntag, 17. März.  Um 11 Uhr kommt der Pianist Sebastian Fuß in die Kreissparkasse nach Metzingen. Auf dem Programm stehen bei dieser Matinee Werke von Robert Schumann, Franz Schubert und Maurice Ravel.

Der Pianist Sebastian Fuß wurde 1999 in Reutlingen geboren. Von seinem sechsten Lebensjahr an wurde er von der Reutlinger Pianistin Angela-Charlott Linckelmann unterrichtet. Bei „Jugend musiziert“ gewann er in jungen Jahren viele Preise in verschiedenen Kategorien sowie später beim Anschlusswettbewerb „Wespe“ und beim Tonkünstlerwettbewerb Baden-Württemberg. Fuß konzertierte mit der Jungen Sinfonie Reutlingen und dem Reutlinger Kammerorchester und stand mit vielen Kammermusikwerken auf der Bühne. Karten gibt es in den Filialen der Kreissparkasse.