Sanierung Zeitplan für Sanierung Söflinger Gassen

Ulm / cik 08.12.2018

Der Name Schlossergasse hat sich fast zum geflügelten Wort entwickelt, wenn es um den Sanierungsbedarf von Straßen geht. Etliche Söflinger und auch Gemeinderatsfraktionen drängten wiederholt darauf, die Sanierung endlich anzugehen und im Zeitplan vorzuziehen, zuletzt die CDU bei den Haushaltsberatungen. Nun steht der Zeitplan.

Demnach wird ab 2020 zuerst die Ochsengasse saniert. 2021, wenn diese Arbeiten beendet sind, soll die Schlossergasse drankommen: zuerst die Planung, im Jahr 2022 dann der Bau, sagte Finanzbürgermeister Martin Bendel. Mit diesem Vorgehen erklärten sich die Stadträte einverstanden. Die Schlossergasse habe nicht oberste Priorität, meint Reinhold Eichhorn (FWG).

Auch der CDU-Fraktionsvorsitzende Thomas Kienle war mit diesem Zeitplan zufrieden. Allerdings mahnte er die Stadtverwaltung, die Sanierung nicht nur aufzunehmen, sondern auch tatsächlich zu erledigen. Es dürfe jedenfalls nichts dazwischen geschoben werden. OB Gunter Czisch sagte das zu – „wenn Sie versprechen, nicht mit anderen Anträgen dazwischen zu kommen“.

Die Vereinbarung hielt nicht einmal eine Stunde. Als es um die Sanierung des Forsthauses Söflingen ging, setzte sich Kienle zusammen mit Reinhold Eichhorn und Martin Ansbacher (SPD) für ein Vorziehen der Bauarbeiten ein – ohne dafür etwas anderes nach hinten zu verschieben. Die Stadtverwaltung will dazu einen Vorschlag machen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel