Baustellen Zeitplan der Bauarbeiten für die Linie 2 verschiebt sich leicht

Ulm / Chirin Kolb 14.06.2017
Der Zeitplan der in den Pfingstferien laufenden Arbeiten für die Linie 2 verschiebt sich. Am Theater sind sie voraussichtlich etwas früher abgeschlossen.

Härtetest in den Pfingstferien: Die vorbereitenden Arbeiten für den Einbau der Gleisdreiecke an zwei zentralen Kreuzungen haben zu Staus und Verkehrsbehinderungen geführt. Genau wie erwartet, weshalb die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm (SWU) diese heiklen und aufwendigen Arbeiten auch punktgenau in die Ferien verlegt haben, wenn viele im Urlaub sind und weniger Verkehr herrscht. Nun zeichnet sich ab: Einige Arbeiten gehen schneller als erwartet. Dafür dauert es an anderen Bauabschnitten etwas länger.

Erst einmal zu dem, was läuft wie geplant oder sogar schneller:

Olgastraße/Neutorstraße Die Arbeiten am künftigen Gleisdreieck, also der Kreuzung der Straßenbahngleise, liegen sehr gut im Zeitplan und können voraussichtlich früher abgeschlossen werden, teilt die Task Force Linie 2 mit. In der Nacht zu Montag, 19. Juni, soll der Verkehr wieder auf zwei Spuren umgestellt werden und die Straßenbahn wieder fahren – derzeit wird sie auf der Linie 1 von Bussen ersetzt. „Momentan wird geprüft, ob der Termin sogar noch nach vorne gezogen werden kann“, berichtet Carmen Mark. Mit der Umstellung gehen nochmals Sperrungen einher. Die Olgastraße wird dann in diesem Bereich Richtung Bahnhof voll gesperrt, die Neutorstraße ebenfalls.

Wagnerstraße/Beyerstaße Die Arbeiten am Gleisdreieck sind ebenfalls im Zeitplan. Nach den Pfingstferien soll der Verkehr wieder besser fließen, die Straßenbahn wieder fahren.

Verzögerungen gibt es allerdings auch. Sie betreffen diese Bauabschnitte:

Wagnerstraße Eigentlich hätte der Abschnitt zwischen Hausnummer 11 und Beyerstraße in der Nacht zu vergangenem Samstag voll gesperrt werden sollen, um die Fundamente für die künftigen Fahrleitungsmasten herzustellen. Das hat wegen Verzögerungen im Bauablauf nicht geklappt. Der neue Termin steht noch nicht genau fest. „Ziel ist es aber, die Arbeiten noch in dieser Woche nachzuholen.“

Kuhberg Die Römerstraße hätte eigentlich seit gestern zwischen Römerplatz und Saarlandstraße wieder wie bis Herbst 2016 eine Einbahnstraße sein sollen. Hat auch nicht geklappt und verschiebt sich um rund zwei Wochen. Der Grund ist, dass etliche Bestandsleitungen zum Vorschein gekommen sind, von deren Existenz keiner etwas wusste. Geplant ist nun, die Einbahnstraßen-Regelung ab Dienstag, 27. Juni, in Betrieb zu nehmen. Die Umleitungsstrecke führt dann wieder über Westerlinger Straße/St. Barbara-Straße.

Zeitblomstraße Auch die angekündigte Einbahnstraßen-Regelung in der Zeitblomstraße muss um ein paar Tage verschoben werden, teilt Mark mit. Der genaue Termin steht noch nicht fest. Die Zeitblomstraße wird im westlichen Teil von der Neutorstraße Richtung Post zur Einbahnstraße. Der ausfahrende Verkehr wird über das SWU-Betriebsgelände umgeleitet. Die Zufahrt zum Theater und seinen Parkplätzen sowie zur Firma Hanser & Leiber ist weiter möglich.

Mit einem Kommentar von Chirin Kolb

Brücke wird Anfang Juli abgesenkt

Zeitplan Die Straßenbahnbrücke hat die Kienlesbergstraße Ende April erreicht. Noch schwebt die Brücke allerdings 3,25 Meter über ihrer endgültigen Lage. Das Absenken war für Mitte Juni geplant, muss aber auf Juli verschoben werden. So lange laufen die „technisch sehr anspruchsvollen Vorbereitungen“, teilt Projektleiter Thomas Harter von den Stadtwerken mit.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel