Ausstellung Wunderland Stiege

Ein Teil der Installation unter der Brücke.
Ein Teil der Installation unter der Brücke. © Foto: Volkmar Könneke
Ulm / Lena Grundhuber 13.08.2018

„Ich war ein ernstes Kind“, sagt Kimberley Meenan. Im Laufe der Zeit hat sich das offenbar ver­flüchtigt, denn jetzt steht da eine 36-Jährige mit ihrem Bohrer in der Hand und verkündet strahlend: „Ich hab’ einfach die ganze Zeit gespielt!“ Das also ist in nuce die Erklärung für das, was die Künstlerin mit der Kunst-Bar Stiege an der Herdbrücke angestellt hat. Im Zuge des „Sister’s Summer“ sind dieses Jahr dort ausschließlich zeitgenössische Künstlerinnen eingeladen. Und wie  schon bei Angela Ender, so geht diese „weibliche“ Kunst – wenn’s sowas gibt – auch bei Meenan mit schönster anarchischer Respektlosigkeit zu Werke.

Blaues Busenmonster

Die irisch-amerikanische Wahlberlinerin setzt indes noch einen drauf und bespielt nicht nur die komplette Stiege inklusive Außenmauer, sondern auch die Innenseiten der Brücke – um dann noch den Blick auf die gegenüberliegende Seite zu lenken, wo ein blaues Busenmonster aus Neu-Ulm auf die „boob cloud“ in Ulm antwortet. Das sind nur zwei Elemente einer Installation, die mit pinken Pilzlandschaften, sprechenden Bären, kopflosen Prinzessinnen, Weinranken und goldenen Wänden aufwartet. Ein Wunderland unter dem Titel „The Grand Quest of Stiege“, das mit Märchenmotiven spielt. Vor allem aber ist es von Abenteuergeschichten inspiriert, die für Digital Natives ebenso „uralt“ anmuten: den frühen Videospielen der 80er und 90er Jahre. Ein bisschen nostalgisch sei das vielleicht, sagt die Künstlerin, „die verpixelte Welt hat so etwas Entspanntes im Vergleich zu heute“.

Meenan zitiert diese Ästhetik etwa mit goldenen Objekten in der Brückenwand, die in der Nacht durchsichtig durch die goldene Folie leuchten. So provozierend handgemacht, dass man sie als ironischen Kommentar auf den Ernst des digitalen Lebens lesen kann – oder als „großes Spiel“ erleben.

Info „The Grand Quest of Stiege“ bis 9. September in der Stiege Ulm.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel