Weihnachtszeit, das bedeutet Feiertage, Freizeit, Urlaub – und damit auch viel Zeit für Kultur. Doch wohin? Viele Veranstaltungen in Ulm, Neu-Ulm und Umgebung zwischen Heiligabend und Dreikönig am 6. Januar sind schon ausverkauft. Hier ein Überblick, für welche Konzerte, Theater- oder Musical-Aufführungen es noch Karten gibt. Und diese Tickets kann man auch verschenken!

Die meisten Veranstaltungen an Silvester in Ulm und Umgebung sind ausverkauft – aber für „Silvester, Baby!“ im Roxy gibt es noch Karten

Wer Silvester nicht in privater Umgebung feiern will, sollte sich frühzeitig um Karten bemühen. Die meisten Veranstaltungen sind ausverkauft. Im Roxy gibt es für die beiden Galas „Silvester, Baby!“(17 und 21 Uhr) aber noch Karten. Das gilt auch für die Konzerte von Shokee & Sands (27. Dezember), Malaka Hostel (28. 12.) und Herrn Stumpfes Zieh & Zupf Kapelle (29. 12.) in den Kulturhallen.

Im Theater Neu-Ulm gibt es für die Kriminalkomödie „Fisch zu viert“ am 26. und 27. Dezember sowie für „Psychoparty“ von und mit Kathi Wolf am 28. Dezember noch Karten. Und Tickets gibt es auch für drei Vorstellungen (27., 28. und 29. Dezember) von „Eine Sommernacht“ in der Theaterei Herrlingen.

Musik hören und dabei noch etwas für den guten Zweck tun, kann man bei insgesamt vier Konzerten der Aktion 100 000. Am 23. Dezember gestalten Joo Kraus und Dieter Kraus die „Christmas Night“ in der Pauluskirche. Dort ist aus das Siyou Gospel Project in zwei Konzerten zu erleben: am 26. und 27. Dezember (für den 27. gibt es aber nur noch Restkarten). „Alpenländisches Weihnachtssingen“ steht am 28. und 29. Dezember in der Langenauer Kirche Mater Dolorosa auf dem Programm. Und am 5. Januar findet in der Klosterkirche Oberelchingen ein „Festliches Neujahrskonzert – Im Glanz von Trompete und Orgel“ statt – mit dem Trompeter Claude Rippas und Friedrich Fröschle (Orgel).

Lovesongs im Kerzenlicht: Candlelight-Konzerte sind die Spezialität von Voice 4 You mit Cordula Wegerer und ihrer Band: am 22. Dezember im Alten Theater. Wer es etwas flotter mag, kommt am 28. Dezember bei „Best of Musicals“ auf seine Kosten. Die Nachfolge-Produktion von „Musical Moments“ vermischt im Edwin-Scharff-Haus Highlights aus über 20 Muscials. Am 5. Januar spielen an selber Stelle Hillus Herzdropfa schwäbische Comedy.

Die ersten vier Neujahrskonzerte im Theater Ulm sind ausverkauft

Die Neujahrskonzerte der Ulmer Philharmoniker sind Publikumsrenner. Auch im kommenden Jahr sind wieder zehn Termine im Theater Ulm angesetzt, die ersten vier sind schon ausverkauft: Für den 19. und 25. Januar gibt es nur noch Restkarten, am 31. Januar und 2. Februar ist die Auswahl größer. Wer eher Lust auf ein Schauspiel hat, kann sich im Großen Haus das Familienstück „Peterchens Mondfahrt“ (je zwei Vorstellungen am 26. und 29. Dezember) oder im Podium „Jeder rettet einen Afrikaner“ (31.12., noch Restkarten für die Vorstellung um 17 Uhr) nach einem Text der „Tatortreiniger“-Autorin Ingrid Lausund anschauen. Freunde des Musiktheaters kommen im Theater Ulm bei der französischen Aschenputtel-Version „Cendrillon“ (25. und 27. Dezember, 2. Januar), dem Musical-Spaß „La Cage aux Folles“ (26. und 28. Dezember, 3. Januar) und „In The Penal Colony“ (28. Dezember, letzte Aufführung) auf ihre Kosten. Und das Ballett? „Der kleine Prinz“ steht am 4. Januar auf dem Spielplan, „Faces of Love“ am 5. Januar.

Weihnachten ohne Bachs Weihnachtsoratorium geht gar nicht. Die ersten drei Teile erklingen am 28. Dezember in der Illertisser Stadtpfarrkirche. Das Bolschoi Staatsballett Belarus tanzt am 4. Januar im Congress Centrum den „Nussknacker“. Und in Weißenhorn? Da gibt es für das Abschlusskonzert des Festivals „Weißenhorn Klassik“ im Historischen Stadttheater am 26. Dezember noch Restkarten. Und Tickets sind auch für das Neujahrskonzert der Weißenhorner Kammeroper am 1. Januar erhältlich.

Tickets für den Gabentisch


Pop-Konzerte sind an  Weihnachten ein doppeltes Thema: zum Hingehen und als potenzielle Geschenke. Aber auch hierbei gilt:  Wofür  gibt es überhaupt nach Karten? Eng wird es bereits beim Münsterplatz-Open Air am Schwörwochenende mit Mark Forster (19. Juli). Dafür sind bereits 8000 Tickets verkauft, meldet Mitveranstalter Carlheinz Gern. Entspannter ist die Lage bei Wincent Weiss (17. Juli, 4000 verkaufte Tickets). Für Sting (27. Juni im Wiley-Areal) sind schon 6000 Karten weg. Und der Sommer im Wiblinger Klosterhof? Noch gibt es Karten für Xavier Naidoo (25. Juli) und für Sarah Connor (26. Juli), der Veranstalter rechnet aber damit, dass beide Konzerte lange vorher ausverkauft sein werden. Knapp werden die Karten für das Peter-Maffay-Konzert am 12. März in der Ratiopharm-Arena, und auch für Max Giesinger, der am 13. März in der Neu-Ulmer Arena gastiert, sind schon 3000 Tickets verkauft.