Ulm Wlan in Bussen: Thema für vier OB-Kandidaten

Ulm / kö 11.08.2015
Gratis Surfen im Internet in Bussen und Bahnen der Stadtwerke – das hat eine überfraktionelle Initiative im Gemeinderat zum Ziel, die SPD-Abgeordneter und OB-Kandidat Martin Rivoir unterstützt, was wiederum Reaktionen von Grünen und Piraten hervorgerufen hat.

Rivoir will, wie berichtet, für das Projekt die städtische SWU Telenet und den privaten Satkom-Spezialisten Level 421 zusammenbringen. Markus Haut von Level 421 verfügt über ein für Schiffe entwickeltes mobiles Wlan, mit dem er für einen Test fünf Busse kostenlos ausrüsten würde. Die Stadt unterstützt den runden Tisch.

Der derzeitige OB-Stellvertreter und CDU-Gegenkandidat Rivoirs, Gunter Czisch, befürwortet aber eine Ausschreibung aus Transparenzgründen auch für die Testphase. Die OB-Kandidatin der Grünen, Birgit Schäfer-Oelmayer, sieht das in einer Mitteilung nicht so eng. Sie ist SWU-Aufsichtsrätin und plädiert dafür, die SWU sollten prüfen, „ob sie es in Eigenregie hinbekommen.“ Wenn nicht, könne man ausschreiben. So wäre Transparenz gegeben. Der SWU gleich die Fähigkeit abzusprechen, Wlan im Nahverkehr in Eigenregie umzusetzen, sei mit Blick auf die 1000 Arbeitsplätze unfair. Die Grünen merken süffisant an, dass Rivoir den interfraktionellen Antrag für Wlan gar nicht unterzeichnet hat. Es sei aber gut, wenn er versteht, dass öffentliches Wlan ein Standort-Thema sei.

Bei den Piraten stellt OB-Kandidatin Anja Hirschel das Thema in einen breiteren Kontext. Man brauche unabhängiges Know-how für ein Gesamtkonzept, eventuell auch für ein gesamtstädtisches freies Wlan, Arbeitstitel „Ulmer Netz“. Über Partner und technische Details wie Bandbreiten und Funkreichweiten müsse in einem zweiten Schritt gesprochen werden.