Ulm / Christine Liebhardt  Uhr
Wissen ist mehr als Bücher. Ein Kommentar zum E-Learning an der Ulmer Stadtbibliothek von Christine Liebhardt.

Längst ist das Wissen dieser Welt nicht mehr allein zwischen zwei Buchdeckeln zu finden. Ob Literatur oder Lyrik, Musik oder Magazin: All das gibt’s digital. Und zwar nicht nur für die, die es sich leisten können, oder die, die wissen, wie man sich derartiges illegal aufs Endgerät holt. Jeder, der einen Benutzerausweis der Stadtbibliothek Ulm besitzt, hat per Fingerstreich Zugriff auf ein großes Angebot, das weit mehr als elektronisch ausgespielte Bücher bietet.

Wer es einmal geschafft hat, einen passenden Reader auf Handy, Tablet oder Laptop zu installieren, kann den Spiegel lesen oder die Brigitte, Bonnie Tyler oder Brahms hören, Dokumentationen über die Südsee schauen und ab sofort auch elektronisch lernen, ob nun eine Programmier- oder eine gesprochene Sprache, ob Fotografie oder Mitarbeiterführung.

Das ist konsequent, denn eine Bibliothek ist mehr als ein Ort, an dem man Bücher aufbewahrt. Sie inspiriert, vermittelt Wissen in jeder Form und gewährt demokratischen Zugang zu einem riesigen Angebot, das man sich vor 30 Jahren nicht hätte erträumen können. Allein der Sprachkurs Rosetta Stone kostet für Privatpersonen fast 300 Euro im Jahr – ein Bibliotheksausweis nur ein Zehntel. Es ist deshalb toll, dass Ulm sich dieses Angebot leistet.