Wirtschaft vom 22. April 2016

Funktioniert und sieht gut aus: Proben werden zur Analyse über eine Sammelablage in das Röntgen-Analysegerät S2 Puma eingelegt.
Funktioniert und sieht gut aus: Proben werden zur Analyse über eine Sammelablage in das Röntgen-Analysegerät S2 Puma eingelegt. © Foto: Bruker
SWP 22.04.2016

Targobank legt zu

Die Targobank (Düsseldorf) berichtet über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2015 in der Filiale am Münsterplatz. Es gab demnach vor allem Zuwächse im Investmentgeschäft. Auf diese Weise habe man sich im umkämpften Markt für Privatkunden bewährt, schreibt Filialleiterin Bukurije Sulejmani in einer Mitteilung. Das Volumen der Konsumentenkredite in Ulm lag zum Jahresende bei 58 Millionen Euro. Die Filiale betreute zuletzt 11 300 Kunden (plus 1 Prozent). Bei den Kreditkarten gab es einen Zuwachs um 60 Prozent - ein Sondereffekt durch die Integration der Valovis-Bank. Die Kundeneinlagen betrugen rund 10 Millionen Euro in Tagesgeldern sowie 3,5 Mio. Euro in Spar- und 5,9 Millionen in Festgeldanlagen. Sulejmani: "Anlagen in Wertpapiere gewinnen angesichts niedrigster Zinsen zunehmend an Attraktivität." So verwaltete die Targo-Bank in Ulm für ihre Kunden Ende 2015 ein Depotvolumen von 44 Millionen Euro (plus sieben Prozent). Vor allem die Vermögensmanagementfonds blieben gefragt - mit einem Anstieg um 11 Prozent auf 8,2 Millionen Euro.

IF-Award für Designship

Zum wiederholten Mal hat das Ulmer Büro "Designship" einen IF Award erhalten. Ausgeszeichnet wurde das moderne Erscheinungsbild des neuen Röntgen-Analysegeräts S2 Puma der Bruker Corporation. Wichtigstes Element des Geräts ist der Touchscreen, über den alle Funktionen gesteuert werden können. Seine formale und funktionale Integration ins Gesamtdesign stellte für das Team eine besondere Herausforderung dar, wie Gründer Thomas Starczewski sagt. Eine stufenlose Winkelverstellung ermöglicht, das Gerät im Sitzen wie im Stehen zu bedienen. Ein weiterer wichtiger Punkt seien sicherheitstechnische Aspekte gewesen, da das Analysegerät mit Röntgenstrahlung arbeitet. Vor diesem Hintergrund musste das Material sorgfältig ausgewählt werden. Außerdem sagt Starczewski: "Die Entscheidung für den Einsatz eines Materials wird nicht nur unter ästhetischen Gesichtspunkten, sondern beispielsweise auch nach der zu fertigenden Stückzahl getroffen." Mit dem S2 Puma werden Pulverprodukte ebenso wie Fest- und Flüssigstoffe schnell geprüft. Die Proben werden über eine Sammelablage, ähnlich einem Tablett, von Hand oder einem vollautomatischen Zuführsystem eingelegt.

Platz eins für Liqui Moly

Der Ulmer Schmierstoffproduzent Liqui Moly liegt in der Gunst der Leser der Fachzeitschriften Auto Motor und Sport, Auto Bild und Motor Klassik weiter vorn und wurde erneut zur besten Ölmarke gewählt. Dazu Firmenchef Ernst Prost: "Das Votum der Autofahrer bestärkt uns in unserem Kurs und verleiht uns Rückenwind." Der Wettbewerb um Marktanteile sei rauer geworden: Reanimierte alte Schmierstoffmarken und neue wagten sich in diesen lukrativen Markt. Im Export machten die zahlreichen Krisenherde das Geschäft immer schwerer vorhersehbar. Bei Auto Motor und Sport gab es für Liqui Moly den sechsten Sieg in Folge, vor Castrol und Aral, Bei Motor Klassik und Auto Bild schafften es die Ulmer zum fünften Mal auf den Spitzenplatz.

Beurer erweitert Lager

Das Ulmer Unternehmen Beurer hat sein europäisches Logistikzentrum in Uttenweiler um knapp 9000 Palettenstellplätze auf 21 000 Lagerplätze erweitert. Das Zentrum umfasst nun eine Fläche von knapp 16 400 Quadratmetern. Von den weltweit zwölf Standorte aus ist der Gesundheitsspezialist in 110 Länder aktiv. "Mit dem Ausbau unseres Logistikzentrums haben wir Lagerplatz gewonnen und sind somit in der Lage noch schneller auf unsere Kundenbestellungen zu reagieren", erklärt Roland Liebisch, Leiter Logistik.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel