Wilhelmsburg Wilhelmsburg: Ein Rahmen für den Innenhof

Ulm / CHRISTINE LIEBHARDT 10.12.2016

Im Wettbewerb um die Gestaltung des Innenhofs der Wilhelmsburg hat sich die Jury am Freitag unter zwölf Einreichungen einstimmig für den Entwurf des Berliner Büros TDB entschieden. Er sieht für die 30.000 Quadratmeter große Fläche eine Umrundung aus Ortbeton entlang der Gebäude vor. „Dort können auch mal Trucks fahren, ohne dass gleich etwas kaputt geht“, sagte Baubürgermeister Tim von Winning. Innerhalb dieses Rahmens sind verschiedene kleinere Flächen vorgesehen: Im Westen Schotter, mittig Rasenpflaster und im Osten Wiesen.

Überzeugt hat der Entwurf, weil er weder zu viel noch zu wenig definiere: „Das lässt auch etwas für die Zukunft offen und ist nicht auf hundert Jahre festgelegt“, erklärte die Landschaftsarchitektin Doris Grabner. Die Arbeiten werden nicht auf einmal ausgeführt, sondern in mehrere Bauabschnitte unterteilt. Begonnen werden soll nach dem nächsten Theatersommer Ende 2017. Dann werden wohl zunächst die Schotterflächen im Westen ausgeführt: Dort soll in Zukunft die Bühne für den alle zwei Jahre stattfindenden Theatersommer stehen.