Ulm Wieder Streik im öffentlichen Nahverkehr Ulm

SWP 26.07.2012
Seit 7 Uhr wird im öffentlichen Nahverkehr in Ulm erneut gestreikt. Die Gewerkschaft Verdi hat die Fahrer von "Schwaben Mobil" zur Arbeitsniederlegung aufgerufen.
„Damit wird der vergangene Woche begonnene Erzwingungsstreik fortgesetzt“, lässt Maria Winkler, Geschäftsführerin des Verdi Bezirk Ostwürttemberg-Ulm, verkünden. Seit 7 Uhr kommt es daher zu erheblichen Behinderungen im gesamten Liniennetz der SWU in Ulm. Pendler haben das Nachsehen. 

Mit dem Streik setzt Verdi ihre flexible Arbeitskampftaktik fort, die bereits vor einer Woche Busse und Bahnen an den beiden Verkehrsknoten Hauptbahnhof und Ehinger Tor zum Stillstand brachte. Heute wurden die Fahrer ab 6:25 Uhr bei Ankunft an den Haltestellen Theater und Willy-Brandt-Platz in den Streik gerufen. Die streikenden Mitarbeiter verteilen an den Haltestellen eine Fahrgastinformation, indem sie die Fahrgäste um Verständnis für die Anliegen der betroffenen Fahrer und Fahrerinnen bitten.

Verdi fordert für die Fahrer bei "Schwaben Mobil" einen Stundenlohn von 14 Euro sowie die stufenweise Anpassung ihrer Löhne auf den in Baden-Württemberg üblichen Branchenlohn von derzeit 14,89 Euro.