Ulm Wie unser Gehirn Bewusstsein erzeugt

Ulm / SWP 19.04.2016
Ein neuer Ansatz von Wissenschaftlern aus Zürich, Lausanne und Ulm zeigt, wie das Gehirn Sinneseindrücke zu einem großen Teil unbewusst verarbeitet. Der vom Schweizer Nationalfonds geförderten Studie zufolge ist das Bewusstsein nur in Zeitintervallen von bis zu 400 Millisekunden aktiv.

Der Ansatz geht von einer zweistufigen Informationsverarbeitung aus. Zuerst kommt die unbewusste Stufe: Das Gehirn verarbeitet Merkmale von Gegenständen, etwa Farbe oder Form, und analysiert diese kontinuierlich und unbewusst mit sehr hoher Zeitauflösung. Ein Tennisspieler etwa könnte schon beginnen, auf einen kommenden Ball zu reagieren, bevor er ihn überhaupt bemerkt. Den Forschern zufolge gibt es während dieser unbewussten Verarbeitung keine zeitliche Wahrnehmung. Nachdem die unbewusste Verarbeitung abgeschlossen ist, verwandelt das Gehirn gleichzeitig alle Merkmale für einzelne Zeitpunkte in bewusste Wahrnehmung um. So wird das finale Bild erzeugt, das das Gehirn unserem Bewusstsein präsentiert. "Das Gehirn möchte uns akkurateste Infos geben - was Zeit in Anspruch nimmt, sagt der Zürcher Neurowissenschaftler Frank Scharnowski, der die Studie mit Prof. Thomas Kammer von der Ulmer Uni-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III erarbeitet hat. "Es würde uns bloß verwirren, die ungenaue Verarbeitung bewusst zu machen".

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel