Lehr Wie schwer ist eigentlich eine Druckmaschine?

Lehr / SWP 27.06.2015
Verena Schühly, Redakteurin der Südwest Presse, ist zur 4a der Schönenberg Grundschule gekommen. Um 9.05 Uhr traf sie in Lehr ein. Die Klasse saß im Stuhlkreis und berichtete von den Erlebnissen des vergangenen Wochenendes.

Als Frau Schühly das Zimmer betrat, gingen alle Kinder wieder an ihre Plätze und holten ihre vorbereiteten Fragen hervor.

Frau Schühly schilderte zuerst ihre Berufsausbildung. Nach dem Studium musste sie ein Volontariat absolvieren. Danach erklärte sie uns ihren Tagesablauf und ihre täglichen Aufgaben. Es wurde schnell klar, wie vielfältig und verantwortungsvoll diese sind. Frau Schühly muss mit vielen verschiedenen Leuten zusammenarbeiten und ganz genau recherchieren. Sie wies darauf hin, dass sie dabei viel Verantwortung trägt und alle Artikel mehrmals überarbeiten muss, bis sie zum Druck kommen.

Anschließend ermunterte sie die Schüler, ihre Fragen zu stellen. Eine typische Frage zielte auf ihr Gehalt, ein anderer Schüler wollte wissen, ob es ihr Traumberuf ist. Nachdem sie geduldig alle Fragen beantwortet hatte, verabschiedete sie sich, da schon der nächste Termin anstand.

Johanna

Anhand von Bildern zeigte Frau Schühly, wie ihr Berufsalltag aussieht. Sie erklärte uns, wie ein Artikel entsteht und in einer Konferenz besprochen wird, wie er dann in der Druckerei gedruckt wird und dann mit der fertigen Zeitung zu den Auslieferungen kommt. Auf einem der Bilder war eine Druckmaschine zu sehen. Sie wiegt 250 Tonnen, ist 30 Meter lang und 12 Meter hoch.

Frau Schühly arbeitet ab 9.30 Uhr morgens bis 7 Uhr abends, aber manchmal auch bis 11 Uhr abends. Vor kurzem war Frau Schühly in Barcelona auf einer Baustelle von einer Kirche, die höher als das Ulmer Münster werden soll. Darüber hat sie einen Bericht in der Südwest Presse geschrieben.

Von dem Besuch erhoffte sich Frau Schühly, das Interesse der Kinder an einer Zeitung zu erwecken. Emil und Alexander