Wie ein schwerkranker Mensch zum "Extremkostenfall" wird

SWP 08.03.2013

Extremkostenfälle: Rund 250 schwerstkranke Patienten pro Jahr fallen an der Uni-Klinik in die Kategorie "Extremkostenfälle". Sie belasten die Klinik mit rund fünf Millionen Euro. Der Grund: Die Pauschalen, die die Klinik für die Behandlung von den Krankenkassen erhält, decken die Kosten für die tatsächlich erbrachten Leistungen bei weitem nicht ab.

Beispiel: Für die Behandlung eines frühgeborenen Kindes mit erheblichen Komplikationen erhält die Klinik laut ihrem Kaufmännischen Direktor Rainer Schoppik etwa 47 000 Euro. Die Behandlungskosten liegen aber bei rund 80 000 Euro.

Schuldenfalle: Jedes zweite Krankenhaus in Deutschland wird nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) 2013 rote Zahlen schreiben. In Baden-Württemberg war dies nach Mitteilung der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG) bereits 2012 die Realität. Die Bettendichte pro 1000 Einwohner ist im Südwesten gleichwohl geringer als beispielsweise im Norden und Westen Deutschlands.