Ulm/Neu-Ulm / Rebecca Jacob  Uhr
Am 14. Juni ist Weltblutspendetag. Fast jeder kann Blut spenden, es gibt nur wenige Kriterien. Aber wo kann man in Ulm Blut spenden?

Der 14. Juni ist der Geburtstag von Karl Landsteiner. Der 1868 in Österreich geborene Mediziner hat Anfang des 20. Jahrhunderts verschiedene Blutgruppen entdeckt und dafür den Nobelpreis für „Physiologie oder Medizin“ erhalten.

Welcher Tag passt also besser, um weltweit auf die Notwendigkeit von Blutspenden und das Engagement der Spender aufmerksam zu machen?

Seit 2004 findet jährlich der Weltblutspendetag statt, einer der Initiatoren ist die Weltgesundheitsorganisation (WHO). In diesem Jahr stellt die WHO den Tag unter dem Motto „Safe Blood for all – Sicheres Blut für alle“. Mit dem Weltblutspendetag sollen Menschen motiviert werden, regelmäßig Blut zu spenden

Youtube

Wer darf Blut spenden?

  • Spender sollten sich zunächst einmal gesund fühlen. Wer sich schlapp, erkältet oder ungewöhnlich müde fühlt, sollte auf eine Spende verzichten.
  • Spender müssen mindestens 18 sein und dürfen bei der ersten Spende höchstens 64 Jahre alt sein. Erfahrene Spender können bis zum Alter von 73 Jahren Blut spenden. Das Alter der Blutspender liegt jedoch meist zwischen 18 bis 68 Jahren.
  • Krankheiten wie HIV, Hepatitis B und C oder Syphilis müssen vor dem Spenden ausgeschlossen werden.
  • Blutspender sollten mindestens 50 Kilo wiegen und vor der Spende genug gegessen und getrunken haben.
  • Der letzte Alkoholkonsum muss mindestens 12 Stunden zurückliegen.
  • Auch Drogen sind tabu: Der letzte Konsum muss mindestens vier Wochen her sein.
  • Spender müssen einen gültigen Lichtbildausweis (Pass, Personalausweis, Führerschein) mitbringen.
  • Männer dürfen höchstens sechs Mal, Frauen höchstens vier Mal im Jahr Vollblut spenden.
  • Zwischen zwei Blutspenden muss ein Mindestabstand von 55 spendefreien Tagen eingehalten werden, um eine Eisenmangel vorzubeugen.
  • Falls ihr kurz vor der Blutspende im Ausland wart, könnt ihr hier überprüfen ob ihr Blut spenden dürft.
  • Während der Schwangerschaft und in der Stillzeit dürft ihr kein Blut spenden

Der Bevölkerungswandel macht den Blutspendediensten des Deutschen Roten Kreuzes zu schaffen.

Wie läuft eine Blutspende ab?

  • Insgesamt sollte man für eine Blutspende etwa eine Stunde Zeit einplanen. Bei der Anmeldung werden persönliche Daten wie Name und Adresse erfasst. Wichtig ist, dass ihr einen Ausweis mit Lichtbild (z.B. Personalausweis) und euren Blutspendeausweis mitbringt.
  • Danach muss der Spender einen Fragebogen zum Gesundheitszustand ausfüllen.
  • Bei einem kleinen Gesundheitscheck werden Blutdruck und Puls gemessen. Außerdem werden Hämoglobinwert und Körpertemperatur bestimmt.
  • Blutentnahme: Nach einem kleinen Pieks entnimmt das Personal rund einen halben Liter Blut. Das dauert etwa 10 Minuten. Danach sollte man sich noch ein paar Minuten Ruhe gönnen, viel trinken und eventuell eine Kleinigkeit essen.
  • Vor und nach dem Blutspenden solltet ihr auf sportliche Aktivitäten verzichten. Außerdem solltet ihr auch 4 Stunden vor dem Blutspenden auf das Rauchen von Zigaretten verzichten.
  • Erstspender bekommen nach einiger Zeit einen Blutspendeausweis zugeschickt.

63 Jahre nach seiner ersten Blutspende hat der Australier James Harrison am Freitag in einer Station des Roten Kreuzes im Rathaus von Sydney zum letzten Mal ...

Wo kann ich Blut spenden?

In Ulm können Blutspender sich an das Institut für Klinische Transfusionsmedizin und Immungenetik (IKT) wenden. Dort ist Blut spenden jeden Donnerstag zwischen 11 und 19 Uhr möglich - eine Terminvereinbarung ist nicht nötig.

In Neu-Ulm ist der Kreisverband des Bayerischen Roten Kreuzes eine gute Adresse.

Außerdem bietet das Rote Kreuz an bestimmten Tagen die Möglichkeit, vor Ort im Spendenmobil oder in öffentlichen Gebäuden Blut zu spenden. Die kommenden Termine für euren Wohnort könnt ihr hier abfragen.

Zahlen, Daten und Fakten der WHO zum Thema Blutspenden (auf Englisch)

Das könnte dich auch interessieren:

Was ist einen Stammzellenspende? Wer darf Spenden? Kann ich „meinen“ Patienten kennen lernen? Wir verraten, was du zum Thema Stammzellenspende wissen musst.