Ulm/Ehingen Weniger Arbeitslose in der Region

JULIA KLING 01.07.2016

Die Zahl der arbeitslosen Menschen in der Region ist weiter gesunken. Ende Juni waren im Bezirk der Arbeitsagentur Ulm 8530 Männer und Frauen arbeitslose gemeldet, 150 weniger als noch im Mai. Die Quote sank damit wie im Vorjahresmonat unter die Drei-Prozent-Marke auf 2,9 Prozent. An dieser Entwicklung zeige sich, wie gut der Arbeitsmarkt in der Region dastehe, erklärt Alfred Szorg, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur in einer Mitteilung.

Die Entwicklung im Raum Ehingen verläuft dabei in der Richtung genauso, hinkt aber in den Zahlen etwas hinterher: Der Rückgang um 20 Menschen ohne Beschäftigung von Mai auf Juni auf jetzt noch 1114 Personen entspricht einer Arbeitslosenquote von 3,4 Prozent; im Vorjahr lag sie in Ehingen bei 3,2 Prozent.

Seit Juni berichtet die Agentur auch über die Situation der geflüchteten Menschen. 1700 von ihnen sind arbeitsuchend gemeldet, davon sind 660 arbeitslos. „Arbeitsuchende Flüchtlinge, die nicht arbeitslos sind, nehmen an Integrationskursen oder arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen teil“, erklärt Alfred Szorg.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften bleibt im Bezirk weiter hoch: Im Juni verzeichnete der Arbeitgeberservice 1360 Stellenzugänge. Insgesamt sind 4840 freie Stellen gemeldet, das ist Jahreshöchststand, wie die Agentur schreibt. In Ehingen gibt es 495 offene Stellen, 3 mehr als Ende Mai.

Jugendliche ohne Ausbildungsplatz haben gute Chancen,  im Herbst beginnen zu können: 1520 Lehrstellen sind unbesetzt.