. Die Bundestagskandidatin der Ulmer Grünen, Annette Weinreich, war zu Besuch bei Continental. Dazu heißt es in einer Pressemitteilung der Grünen: "Die Wissenschaftsstadt kann einen wichtigen Beitrag zu intelligenter Mobilität und zu einer ökologisch wie ökonomisch verträglicheren Lebensweise im Sinne des Green New Deal beitragen." Zwar sei Continental in erster Linie als Reifenhersteller bekannt. In Ulm werden aber hauptsächlich Fahrerassistenzsysteme und weitere Sicherheitskomponenten entwickelt. Jeder vermiedene Unfall sei ein Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit, so Weinreich. Mobilität müsse zudem intelligent organisiert werden. "Dazu bedarf es neben einer grünen Verkehrspolitik auch High-Tech, etwa für eine einfache und zuverlässige Verknüpfung verschiedener Verkehrsmittel in Zeiten von zunehmenden Radverkehr und Carsharing-Angeboten."