Ulm / swp  Uhr
Dieses Jahr geht das Ulmer Weinfest ins 13. Jahr. Dann gibt es wieder erlesene Weine und Spezialitäten.

Das Weinfest auf dem südlichen Münsterplatz ist ein Magnet. Bei gutem Wetter treffen sich Tausende auf ein Glas Wein, essen und lassen den Tag unterm Münster gemütlich ausklingen. In diesem Jahr beginnt das Weinfest am 7. August.

Drei Gastronomen organisieren das Weinfest

Caterer Michael Speiser hat italienische und spanische Weine im Angebot, sowie Tapas und Pizza.

Michael Freudenberg vom „Wilden Mann“ bietet Flammkuchen, deutsche und internationale Weine und französische Küche an.

Oliver Loser vom „Gasthaus zur Brezel“ überrascht mit alpenländischem – made in Schwaben. Weine, warme und kalte Speisen aus Österreich, Südtirol und Deutschland.

Am Mittwoch ist das Ulmer Weinfest 2019 gestartet. Trotz Regens war die Stimmung bestens. Die Veranstaltung geht insgesamt 18 Tage.

Reservierungen ab sofort möglich

Alle, die heute schon wissen, an welchen Tagen oder Abenden sie das Ulmer Weinfest 2019 besuchen wollen, haben die Möglichkeit der Tischreservierung über die Online-Buchung.

Reservierungen sind möglich für: Mo-Fr: 17:00, 17:30, 18:00 Uhr | Sa-So: 11:00, ..., 18:00 Uhr (jede halbe Stunde)

Aushilfen gesucht!

Für Schüler und Studenten, die einen Ferienjob suchen, ist eine Mitarbeit auf dem Weinfest möglich. Gesucht werden:

  • Servicekräfte
  • Servicehilfen
  • Thekenkräfte
  • Küchenhilfen


Wer interessiert ist kann sich hier bewerben.

Wer wird Weinfestkönigin 2019?

Am 23.08.19 ist es wieder soweit. Die neue Weinfestkönigin wird gesucht und gekürt. Die Teilnehmerinnen werden sich in unterschiedlichen Kategorien unter Beweis stellen müssen. Die Siegerin erwartet einen 200-Euro-Citygutschein und so viel Liter an Wein, wie sie an Körpergewicht auf die Waage bringt.

Bewerbung zur 7. Ulmer Weinkönigin unter www.donau3fm.de

Das könnte dich auch interessieren

Hat ein Mitarbeiter des Getränkemarkts Finkbeiner in Ulm die Pfandflaschen eines Flaschensammlers nicht angenommen? Nein, sagt das Unternehmen – und reagiert direkt auf die Vorwürfe.

Seit zwei Jahren ist der Ulmer Philipp Zey mit seinem Fahrrad auf Weltreise. In seinem Gepäck: ein Spätzlebrett, eine Posaune und ein Golfschläger.