Die Füße schmerzen, der Kopf auch, die Motivation ist auf dem Tiefpunkt. Nein, es geht nicht um das Morgenworkout, zu dem du dich um 6 Uhr aus dem Bett gequält hast. Sondern um Weihnachtsgeschenke-Shopping. Vom Parfümgestank... äh, -duft ganz benebelt taumelt man erschöpft durch die immer gleichen Läden. Und am Ende wird es dann doch wieder der Schal oder ein Duschgel.

Dabei gibt es rund um Ulm kreative Geschenke für Heimatverbundene: Decken mit der Ulmer Skyline, Skulpturen, Pralinen in Spatzenform, regionale Lebensmittel und vieles mehr. Wir haben einige Geschenk-Ideen, ganz nach dem Motto „typisch Ulm“, für euch gesammelt.

Ulmer Brett: Geschenke aus Holz mit Ulmer Motiven

Hobbyschreiner Manfred Preissler fertigt Schneidbretter und Messerblöcke aus Holz. Das i-Tüpfelchen der Produkte von „Ulmer Brett“ sind die in das Holz eingebetteten Ulmer Motive: Eingelegt in das helle Holz sind etwa die Silhouette des Münsters, die Stadtsilhouette vom Neu-Ulmer Donauufer aus gesehen, eine Ulmer Schachtel, den Spatz mit Strohhalm im Schnabel oder sogar das Logo des SSV Ulm 1846.

Einen Online-Shop gibt es nicht. Dafür findet man Preissler ab dem 25. November mit seinen Arbeiten auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt – in der Krippengasse 75.

Ulmer Brett: Schneidebretter und Messerblöcke aus Holz – mit Motiven von und aus Ulm.
Ulmer Brett: Schneidebretter und Messerblöcke aus Holz – mit Motiven von und aus Ulm.
© Foto: Screenshot Ulmer Brett

Süße Sünde zu Weihnachten

  • Café Tröglen Ulm
    Das urige Café am Münsterplatz verkauft patentierte Kreationen im Ulmer Stil. Zum Beispiel das „Geistvolle Einsteinköpfle“ – eine Trüffelpraline, abgeschmeckt mit verschiedenen Alkoholsorten. Oder das „Ulmer Pralinenspätzle“ – eine Nougatpraline mit Krokant, in der abstrakten Form des Ulmer Spatzen. Den Spatzen gibt es im Tröglen außerdem noch aus gegossener Schokolade.
  • Café Mohrenköpfle
    Auch im Café Mohrenköpfle in der Kramgasse gibt es schon seit über 100 Jahren kleine Kunstwerke zum Naschen. Der Traditionsbetrieb verkauft „Ulmer Spatzen“, „Ulmer Gulden“ und „Ulmer Münsterspitzen“ aus Schokolade. Die sehen nicht nur zuckersüß aus, sie sind es tatsächlich.

Spezialitäten mit Ulmer Motiven gibt es im Traditionsbetrieb der Confiserie Café Mohrenköpfle.
Spezialitäten mit Ulmer Motiven gibt es im Traditionsbetrieb der Confiserie Café Mohrenköpfle.
© Foto: Screenshot Café Mohrenköpfle

Münster-Souvenirs verschenken

Im Online-Shop oder direkt im Ulmer Münster gibt es klassische Souvenirs wie Tassen mit Münster-Motiv, Taschen, Regenschirme und Schlüsselanhänger. Aber es geht auch ausgefallener. Schon mal Münsternudeln gegessen?

Die Weihnachtsgeschenke könnt ihr gleich in das bunt gekacheltes Ulmer Geschenkpapier aus dem Münster-Shop packen - es kann schließlich gar nicht genug „Ulm“ sein.

Weihnachtlicher Geist: Ulmer Gin aus der Château Steinle Manufaktur

Das ist doch mal eine GINvolle Idee (#sorrynotsorry)! Der „Herrlich Gin“ und der „Ulmer Gin“ werden im Raum Ulm/Neu-Ulm hergestellt. Die Château Steinle Manufaktur bezeichnet sich selbst als die „wahrscheinlich kleinste Destillerie in Deutschland“. Den London Dry Gin runden neben Wacholder, Kardamom und Kubeben-Pfeffer noch insgesamt 28 Botanicals ab. Zu kaufen gibt es den Gin zum Beispiel auch im SÜDWEST PRESSE Shop. Für einen feucht-fröhlichen Weihnachtsabend lässt sich also nur noch sagen: Let the evening beGIN.

Für Kunstfreunde: Der berühmte Löwenmensch aus dem Museum Ulm

Der Löwenmensch hat sich zu einem beliebten Motiv entwickelt. Die originale Skulptur im Museum stammt aus der Eiszeit und wurde bei einer Ausgrabung auf der Schwäbischen Alb entdeckt. Jetzt gibt es die Eiszeit-Kunst auch für zu Hause. Und zwar als Modell, im Maßstab 1:2, beim Museum Ulm.

Typisch schwäbisch: Produkte aus der Region bei „Gutes von Hier“

Das „Hier“ bedeutet „Schwaben“: Im Geschäft „Gutes von Hier“ in der Herrenkellergasse gibt es handgefertigte Produkte von familiengeführten Betrieben aus dem Schwäbischen. Die Produkte sind vor allem den kulinarischen Genüssen gewidmet. Es gibt verschiedene Geschenkkartons, -körbe, -tüten und -taschen zu kaufen, die man je nach Bedarf auch ganz individuell zusammenstellen kann. Momentan gibt es natürlich Adventskalender und weihnachtliche Sondereditionen. Der Inhalt: Von Spätzle über Marmelade bis hin zu Gewürzen und Craft Beer ist alles dabei.

"Gutes von Hier" bietet Produkte aus der Region an. Also typisch schwäbisch!
„Gutes von Hier“ bietet Produkte aus der Region an. Also typisch schwäbisch!
© Foto: Gutes von Hier

Kuschelig durch den Winter: Decke mit Ulmer Skyline

Beim Ulmer City Marketing gibt es eine kuschelige Decke von „My Kolter“. Auf dem Kolter, einer gesteppten Decke, ist die Ulmer Skyline abgebildet. Nicht einfach aufgedruckt, sondern eingewebt – und das Faden für Faden von einer deutschen Weberei.

Wenn es etwas mehr sein darf: Ulmer Weihnachtstaler

Der Shop der SÜDWEST PRESSE hat den Taler mit der Bochumer Firma Euromint entworfen: Die Sonderprägung zeigt das Ulmer Münster samt Weihnachtsmarkt und Tanne. Auf den Markt gekommen ist das 30 Millimeter große, 8,5 Gramm schwere Stück in Feingold und Feinsilber. Der goldene Taler ist auf 100 Stück limitiert und kostet 999 Euro, der silberne ist auf 500 Exemplare limitiert und ist für 49,90 Euro zu erwerben – übrigens nicht nur im Online-Shop der SWP, sondern auch im Pop-Up-Store im Hafenbad 18. „Jedes Stück ist Handarbeit“, betont Michael Jaufmann von Euromint. OB Czisch erfreute sich am „schönen Symbol“ und erinnerte an alte Zeiten, als es hieß: „Ulmer Geld regiert die Welt.“ Das ist zwar eine Weile her – aber dafür gibt es jetzt ja den Ulmer Weihnachtstaler.

Der Ulmer Weihnachtstaler aus Silber ist auf 500 Exemplare limitiert.
Der Ulmer Weihnachtstaler aus Silber ist auf 500 Exemplare limitiert.
© Foto: Lars Schwerdtfeger

Folgst du uns schon auf Instagram unter @suedwest_presse?