Es ist nicht zu übersehen rund um die Stadt: Die Laufsaison hat begonnen. Überall wird gerannt. Die einen tun es der Gesundheit wegen, die anderen wollen den eigenen Ehrgeiz befriedigen oder sie haben schlicht irgendeine Kneipen-Wette laufen.  Gäbe es den Einstein-Marathon nicht, die Begeisterung in der ganzen Region wäre nicht annähernd so groß. Wie viele dieser Walker, Jogger und Läufer je den berühmten Runners High erreichen, den Punkt, an dem das Laufen zur Lust wird? Wer weiß das schon. Oft ist es doch eher eine Qual – oder es sieht zumindest so aus.

„Der Einstein“ bewegt im wahrsten Sinne die Region, angefangen von den Kindern bis hin zu Senioren. Es war mutig, dieses Laufereignis in einer solchen Dimension ins Leben zu rufen, und es ist ein immenser Kraftakt, es jedes Jahr wieder durchzuziehen. Noch dazu, da es immer noch größer wird.

Kosten Allerdings haben die Stadt und manche Institution offensichtlich ein wenig die Begeisterung für dieses Ereignis verloren. In den Jahresplanungen wird es schon mal vergessen, die Kosten für alle möglichen offensichtlich notwendigen Genehmigungen steigen stetig, die SWU lassen sich nicht nur das Stillstehen der Straßenbahn gut bezahlen. Die Startgebühren für den Marathon und die zugehörigen Schülerläufe sind dennoch moderat geblieben, wenn man sie mit ähnlichen Veranstaltungen vergleicht.

Veranstaltungen Was läuft, das läuft. Unter dieser Maxime bauen die Veranstalter des Sun Sportmanagements die Einstein-Familie stetig aus. Triathlon, Firmenlauf, Frauenlauf, Münsterturmlauf. Mai, Juni, Juli – ständig wird um die Wette gerannt. Die Kundschaft will immer neue Reize, der Zulauf ist ungebrochen. Trotzdem sind da einige Dinge, die Gegrummel auslösen – nicht nur unter geplagten Anwohnern, Nicht-Läufern und Spaßbefreiten. Den offiziellen Namen „Pixabay-Münsterturmlauf“ hätte man sich getrost sparen können – auch wenn das Geld dem Erhalt des Münsters zu Gute kommt. Auch zur Teilung des Frauenlaufs im Juli gibt’s längst zwei Meinungen: Ist es schiere Abzocke oder ein Zugeständnis an die vielen laufwilligen Damen? Egal wie: Beide Läufe sind ausgebucht. Die Nachfrage regelt eben das Angebot. Nur überziehen darf man es nicht. Es wäre schade drum.