Ob Prophylaxe, Zahnästhetik oder moderner Dentalersatz: Zahnmediziner Dr. Marcel Schröder ist in allen Disziplinen zuhause. Ein wahrer Allrounder, der sich in seiner modernen Praxis im Apothekerhaus Hirschstraße auf vier Grundsätze beruft.
Zehn Jahre war Marcel Schröder angestellt und arbeitete sich in die verschiedenen Disziplinen der Zahnheilkunde ein, bevor er die Praxis von seinem Vorgänger übernahm. „Ich sagte mir, wenn ich es jetzt nicht mache, dann nie“, erinnert sich der Vater zweier Söhne (4,6). Er hat die Umsetzung nicht bereut. „Der Beruf des Zahnarztes ist sehr handwerklich geprägt. Und wie in jedem Handwerk, sieht man nach getaner Arbeit ein Ergebnis. Das ist es, was ich an meinem Beruf so schätze.“

Die Natur geht vor

Grundsätzlich greifen Vorsorgemaßnahmen besser als noch vor ein paar Jahrzehnten. Wichtig sei es, regelmäßig zur Vorsorge zu gehen, um es gar nicht erst zu einer Reparatur kommen zu lassen. „Viele Krankheiten entstehen durch Bakterien im Mund. Ein gutes Prophylaxe-Konzept kann daher Erkrankungen im Mund vorbeugen und damit Zahnersatz verhindern. Den eigenen Zahn zu erhalten ist immer besser. Die Natur geht vor.“

Die Behandlung als Weg

Das übergeordnete Ziel sei es, herauszufinden, was der Patient möchte. „Eine Behandlung ist immer ein Weg. Im ersten Schritt geht es darum, eine Vertrauensbasis zu schaffen. Ich behandle meine Patienten so, wie ich selbst auch behandelt werden möchte. Das beginnt bereits bei der Beratung. Meine Patienten sollen sich in einem Behandlungsumfeld wiederfinden, in dem sie sich wohlfühlen.“ Vielen treibt alleine die Vorstellung an den zahnärztlichen Behandlungsstuhl den Angstschweiß auf die Stirn. „Das ist meist gar nicht begründet“, weiß Dr. Schröder aus langjähriger Erfahrung. „Ich gehe mit meinen Patienten einen schonenden und verlässlichen Weg. Sollten negative Gefühle dennoch im Patienten verankert sein, tasten wir uns erst einmal langsam voran.“

Das Fundament wird gesetzt

Danach erstellt Schröder ein digitales Röntgenbild. „Das digitale Röntgen verursacht eine viel geringere Strahlenbelastung. Die Bilder lassen sich am PC vergrößern und damit besser auswerten.“ Doch auch für die Umwelt sind digitale Röntgenlösungen von Vorteil, da sie ohne belastende Entwicklerstoffe auskommen. Im nächsten Schritt spricht der Zahnmediziner die Situation mit seinen Patienten genau durch. Was ist das Ziel? Mit welchen Zähnen kann er arbeiten? Soll es herausnehmbarer oder festsitzender Zahnersatz werden?

Den Patienten ins Boot holen

Als Allrounder befasst sich Schröder mit allen Bereichen der Ästhetischen Zahnheilkunde. Seine langjährigen Erfahrungen in unterschiedlichen Zahnarztpraxen haben ihn geprägt. Heute weiß er, wie wichtig es ist, den Patienten mit ins Boot zu holen. „Der Patient hat eine Behandlung vor sich, die anstrengend ist und noch dazu viel Geld kosten kann“, sagt Dr. Schröder. „Eine Erfahrung, die viele mit dem Zahnarztbesuch verbinden.“ Deshalb spricht er jeden Fall individuell mit dem Patienten ab und gestaltet auch die Abwicklung der Kosten transparent. Im letzten Schritt folgt dann die Umsetzung. „Für gesunde Zähne und ein schönes Lächeln.“

Kontakt

Dr. med. dent. Marcel Schröder
Hirschstr. 23
89073 Ulm

E-Mail: info@drschroeder-ulm.de
Tel.:0731 67111
www.zahnarzt-schroeder-ulm.de