Als Entschädigung durften die Inhaber der Saisondauerkarten das Wonnemar-Erlebnisbad benutzen. 

„Das Freibad muss heute leider betriebsbedingt geschlossen bleiben.“ Das stand am Montag auf einem Plakat am Eingang des Freibads zu lesen. Zudem brachte das Wonnemar-Management Dank für das Verständnis der abgewiesenen Besucher auf. Zu den so genannten betriebsbedingten Gründen ließ das Wonnemar-Management über das Pressebüro von Ralf Grimminger mitteilen, dass man einen defekten Aktivkohlefilter habe austauschen müssen. Das allein habe sechs Stunden gedauert. Aus der Mitte des Bades war dagegen zu hören, dass offenbar zu wenig Personal vorhanden gewesen sei, um den Freibad-Betrieb aufrecht zu halten.

Den Personalmangel beklagen dort Beschäftigte seit einiger Zeit. Die Gewerkschaft Verdi soll sich damit ebenfalls befassen. So sind derzeit auch zwei Rutschen im Erlebnisbad geschlossen. Die Begründung des Managements: Sie würden gewartet und die Ersatzteile ließen auf sich warten. Dagegen heißt es von Beschäftigten, dass auch dafür das Aufsichtspersonal fehle.