Streik Warnstreiks im öffentlichen Dienst in Ulm gehen weiter

Ulm / SWP 20.04.2016
In Ulm gehen die Warnstreiks im öffentlichen Dienst auch am Donnerstag weiter. Am Streik beteiligen sich die Beschäftigten der städtischen Verwaltung, der Service-Einheiten der Stadtverwaltung, der Bürgerdienste und Bauverwaltung, wie die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch mitteilte.

Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst gehen weiter. Am Donnerstag ist in Ulm wie bereits am Dienstag mit zeitweiligen Arbeitsniederlegungen zu rechnen. Am Streik beteiligen sich die Beschäftigten der städtischen Verwaltung, der Service-Einheiten der Stadtverwaltung, der Bürgerdienste und Bauverwaltung, wie die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch mitteilte. „Der Protest wird erneut auf die Straße getragen“, erklärt Maria Winkler, Verdi-Geschäftsführerin des Bezirks Ostwürttemberg-Ulm, in einer Mitteilung. Das Service-Center Neue Mitte soll ab Mittag geschlossen bleiben.

In den laufenden Tarifverhandlungen fordert Verdi für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes der Kommunen und des Bundes ein Lohnplus von 3,5 Prozent sowie eine Einmalzahlung von 100 Euro. Zudem sollen Auszubildende nach ihrer Lehre unbefristet übernommen werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel