So ein sonniger Münsterplatz wie am Mittwoch wäre nicht schlecht am letzten Juniwochenende. Dann ist Landesposaunentag, zu dem das Evangelische Jugendwerk Württemberg (EJW) 7000 Bläser erwartet, die sich zum Abschluss fürs Choralspiel unter dem Ulmer Münsterturm versammeln. Am Mittwoch haben sich dort schon mal einige warmgeblasen.

Diese Einstimmung war zugleich Start einer besonderen landesweiten Aktion. Bis zum Posaunentag werden gebrauchte Handys und Ladegeräte gesammelt, um auf die globalen Zusammenhänge ihrer Produktion aufmerksam zu machen. Im Café Jam, in Sparkassenfilialen und Gemeindehäusern stehen dafür Sammelboxen bereit. Am Ende werden so drei Bildungs- und Gesundheitsprojekte in Afrika unterstützt. Zuvor aber werden die Handys aus Ulm und drumrum auf dem Posaunentag aufgewogen: mit Landesbischof Frank O. July, Prälatin Gabriele Wulz, OB Gunter Czisch, Dekan Ernst-Wilhelm Gohl und Gottfried Heinzmann, Leiter des EJW, der sagt: „Das Handy ist für Jugendliche ein unverzichtbarer Teil des Lebens. Mit der Aktion können sie entdecken, unter welchen Bedingungen es hergestellt wird, welche Rohstoffe gebraucht und wie diese abgebaut werden und was das mit ihnen zu tun hat“.

Der Landesposaunentag findet mit vielen öffentlichen und spontanen Konzerten am 25. und 26. Juni in Ulm statt.