Wiblingen Von bunten Koffern und viel Rauch

SWP 20.04.2016
Zum 40-jährigen Jubiläum des Albert-Einstein-Gymnasiums Ulm-Wiblingen sind wir auf der Suche nach der Geschichte unserer Schule. Informationen aus der Vergangenheit sind immer interessant und wecken dementsprechend große Aufmerksamkeit.

Als Gabriele Sälzle uns besucht hat, waren wir sehr gespannt. Schließlich gehörte sie selbst zum ersten Jahrgang der Schule, war Schülermutter bis 2015 und Elternbeiratsvorsitzende sowie stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins des AEG. Fragen zu früheren Zeiten hatten wir genug vorbereitet.

Wir erfuhren bei diesem Gespräch sehr viel Interessantes über das damalige Schülerleben und auch zu den diversen Umbauphasen der Schule. So war es für uns sehr überraschend, dass zunächst nicht nur ein Gymnasium und eine Realschule in dem heutigem Gebäude waren, sondern auch die Grundschule, die jetzt in ihrem eigenen Gebäude neben der Alten Turnhalle untergebracht ist. Dort, wo sich jetzt die Tiefgarage befindet, war damals nur ein freies Feld und das Lehrerzimmer hatte viele Jahre seinen Sitz in Bau 3. Da es mit der Zeit zu klein wurde, befindet es sich jetzt wieder in Bau 1.

Lustig zu erfahren war für uns auch, dass einige der Lehrkräfte heute noch an unserer Schule unterrichten. Sonst gab es nur kleine innere Veränderungen, wie an manchen Stellen neue Fußböden und renovierte Fachräume. Natürlich war auch der Lifestyle damals anders. Die Mädchen kamen mit selbst gefärbter Latzhose und farbigen Plastikkoffern mit vielen Stickern zur Schule. "Je mehr Sticker man hatte, desto cooler war man", erklärte uns Gabriele Sälzle schmunzelnd. Die Jungs kamen mit dem Mofa und natürlich auch mit den coolen bunten Plastikkoffern. Während der Pausen spazierten die Schülerinnen und Schüler durch die Schule oder man rauchte.

Abschließend können wir feststellen, dass das Gespräch sehr aufschlussreich war und wir viel über die Geschichte des früheren Schullebens erfahren konnten.

Mona, Florence, Heike, Tom