Ballettschulgala Vom Pop-Potpourri zum getanzten Kreislauf des Lebens

Tänzerinnen im zweiten Teil von Ceren Yavan-Wagners „Wave of Ladies“.
Tänzerinnen im zweiten Teil von Ceren Yavan-Wagners „Wave of Ladies“. © Foto: Matthias Kessler
Ulm / cli 03.07.2018

Erst ist eine junge Frau im Strahl eines Deckenspots zu sehen. Dann erlischt der Lichtkegel auf der Bühne des Großen Hauses im Theater Ulm. Ein anderer geht an, in dem sich eine zweite Modern-Tänzerin bewegt. Im zweiten Teil von Ceren Yavan-Wagners Choreografie „Wave of Ladies“ tanzt deren ganze Jazz-Tanz-Gruppe auf ein Pop-­Pot­pourri. Nach der Pause zeigten bei der Ballettschulgala am Samstag und Sonntag 170 Eleven und Elevinnen zwischen knapp vier und 50 Jahren Gisela Montero i Garcias klassisches Ballett „Samsara“: ein alter Begriff fernöstlicher Religionen für den ewigen, sich immer wieder erneuernden Kreislauf des Lebens auf Max Richters Adaption von Vivaldis „Vier Jahreszeiten“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel