Gabriele Mreisi sprüht vor Ideen. Sie geht gerne mit Menschen um, und sie liebt es, Verantwortung zu übernehmen. Deshalb engagiert sie sich hauptamtlich fürs Ehrenamt. „Ich leite die Freiwilligen-Agentur ,engagiert in Ulm’“, sagt sie und fügt hinzu: Sie freue sich, dass diese Einrichtung in Ulm angekommen ist. Das zeige sich auch daran, dass die Stadt dem gleichnamigen Verein Räume in der Radgasse 8 beschafft hat. Die Räumlichkeiten teilt sich „engagiert in Ulm“ mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club, der Kulturloge, dem Selbsthilfebüro „Korn“ und der Zentralen Bürgeragentur „Zebra“.

„Hier schließt sich der Kreis“, sagt Gabriele Mreisi, denn bei „Zebra“, einem Verein, der ebenfalls das  bürgerschaftliche, ehrenamtliche Engagement fördert, war Gabriele Mreisi nach einem Praktikum hängengeblieben. Am damaligen Standort Herdbruckerstraße kümmerte sie sich um das Projekt „Abenteuer lesen“. Dabei lesen Erwachsene Kindern in Kindergärten vor. Das Praktikum benötigte sie, um an einem Qualifizierungsangebot für Akademikerinnen teilnehmen zu können. Zuvor hatte die studierte Politologin und Historikerin freiberuflich als Dozentin an der Frauenakademie der Volkshochschule gearbeitet.

Politik und Geschichte hat die gebürtige Würzburgerin als junge Frau in Konstanz studiert, als die Unigebäude noch neu und die Teilnehmer in den Seminaren überschaubar waren. Und in Konstanz selbst habe es tolle Treffs gegeben für Studenten. „Die Zeit am Bodensee war sehr schön“, erinnert sich die heute 60-Jährige gerne zurück. Zumal sie dort ihren späteren Mann kennenlernte. Er stammt aus Jordanien und studierte damals Nachrichtentechnik.

Als der Elektrotechnik-Ingenieur eine Arbeit in Pforzheim fand, zog das Paar dorthin, aber die Gegend gefiel ihnen nicht. Ein Angebot aus Ulm führte 1987 schließlich dazu, dass Mreisis auf die Schnelle in Dornstadt eine Wohnung fanden, denn das erste Kind war unterwegs. „Wir haben uns Ulm angesehen und waren uns gleich einig, dass wir bleiben“, erzählt sie. Später wollten die beiden Kinder nicht mehr weg von Schule und Freunden in Dornstadt. Also pendelt Gabriele Mreisi seither zu ihren hauptamtlichen Teilzeitstellen in Sachen Ehrenamt. Mit der Bürgeragentur Zebra zog sie ins Bürgerhaus Mitte um und baute gemeinsam mit Lothar Heusohn  die vh-Akademie für Bürgerschaftliches Engagement auf. Das war der Vorläufer der Freiwilligentage „Mach’ mit in Ulm“. Weil sich dieses Konzept nicht bewährte, schaute sich Gabriele Mreisi in München eine Freiwilligenmesse an und war begeistert.  So kam das Modell nach Ulm und hat sich inzwischen etabliert. Denn Vereine brauchen immer Ehrenamtliche. Ein kurioses Beispiel ist der Verein Furka-Bergstrecke, Sektion Schwaben, der in der Schweiz etwa bei jährlichen Arbeitswochen die Dampfbahntechnik dieser Gebirgsbahn aufleben lässt.

Aus Freiwilligen, die auf der Ulmer Messe ein Ehrenamt finden oder sich als Suchende nach etwas Passendem registrieren lassen sowie aus der Vielzahl von Organisationen und Institutionen setzt sich die Freiwilligen-Agentur zusammen. Entsprechend wächst die so genannte Engagement-Datenbank.

Hat Gabriele da überhaupt noch Zeit für ein eigenes Ehrenamt? Sie lacht und nickt eifrig mit dem Kopf. „Doch, ich bin von Anfang an beim interkulturellen Garten dabei und habe gelernt, dass man Minze nie im Beet anbauen darf, sonst breitet sie sich aus.“ In dem 2000 Quadratmeter großen Grundstück am Safranberg trifft sich seit zehn Jahren regelmäßig eine Initiativgruppe, der Migranten und Einheimische angehören. Zuvor hatten sie nur zusammen gekocht. Seither aber werden gemeinsam biologisches Gemüse und Kräuter  angebaut.

Auch Gabriele Mreisi kocht gerne, ist in jeder freien Minute in der Natur unterwegs und liebt die Berge. Sie hat ein Theaterabonnement und ist offen „für alle Art von Kultur“. Und die Politologin interessiert sich natürlich für Politik und fand in ihrer jobfreien Familienphase prompt ein passendes Ehrenamt: Sie war zehn Jahre lang Gemeinderätin in Dornstadt – in der heißen Phase mit dem Containerbahnhof.

Freiwilligenmesse heute von 10 bis 16 Uhr


Angebote Menschen, die ein Ehrenamt suchen, sind heute, Samstag, bei der 7. Freiwilligenmesse im EinsteinHaus der vh, Kornhausplatz 5, richtig: Sie können 52 Organisationen und Vereine kennenlernen und Kontakte knüpfen. Ab 11 Uhr spricht Lothar Heusohn, Vorsitzender von „engagiert in Ulm“, über „Politisches Framing“. Ab 12 Uhr informiert vh-Dozent Karl Sommer über „Datenschutz im Verein“. Um 14 Uhr beginnt das Kabarett-Programm mit Marlies Blume.