Ulm Vier weitere Einbahnstraßen für Radler frei

Ulm / BEL 21.05.2013
Fahren in Gegenrichtung erlaubt: Das gilt in Ulm künftig in vier weiteren Einbahnstraßen für Radfahrer. Die Genehmigung für die Büchsengasse hingegen wurde zurückgezogen.

Wer die Umwelt schonen will und keine Lust auf Stau hat, bewegt sich vorzugsweise per pedes oder mit dem Fahrrad durch die Stadt. Damit die Radler zügiger vorankommen, dürfen sie einige Einbahnstraßen – zum Beispiel die Kornhausgasse – auch entgegen der Fahrtrichtung nutzen.

Jetzt hat die Abteilung Verkehrsplanung der Stadt Ulm ihr Okay dazu gegeben, dass vier weitere Einbahnstraßen von Radlern in der Gegenrichtung befahren werden dürfen: Die Grünhofgasse wurde für Radler in Fahrtrichtung Neue Straße freigegeben. In der Brunnengasse in Söflingen darf nun aus Richtung Griesgasse geradelt werden. Die Ausfahrt aus dem Klosterhof darf in Fahrtrichtung Klingensteiner Straße mit dem Rad genutzt werden. Außerdem können Radfahrer neuerdings auch von dem städtischen Kirschgärtchen an der Büchsengasse aus in Richtung Herrenkellergasse strampeln.

Wieder rückgängig gemacht worden ist dagegen die Freigabe der Büchsengasse für alle Radler, die vom Hafenbad her kommen. Anwohner hatten der Abteilung Verkehrsplanung starke Bedenken in puncto Sicherheit vorgebracht und unter anderem angeführt, dass das Gässchen viel zu eng für das Passieren von Lastwagen und Radlern sei. Ihre Argumente überzeugten: Vertreter der Stadt Ulm und der Polizei veranlassten nach einer eingehenden Begutachtung der Situation am vergangenen Freitag, dass das jüngst an der Einfahrt Büchsengasse angebrachte „Radfahrer frei“-Schild umgehend abgeklebt wurde. Radler müssen die Büchsengasse nun also wieder über die Herrenkellergasse ansteuern.